Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 9-205851]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
9. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Drittes Gesetz zur Änderung des Deutschen Richtergesetzes (G-SIG: 09020214)  
Initiative:
Bundesregierung
 
Aktueller Stand:
Nicht abgeschlossen - Einzelheiten siehe Vorgangsablauf  
GESTA-Ordnungsnummer:
C037  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Ja , laut Bundesrat
Nein , laut Bundesregierung
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 311/82 (Gesetzentwurf)
Plenum:
1. Durchgang:  BR-PlPr 515 , S. 340A - 348A
Sachgebiete:
Recht

Inhalt

Bezug: Siehe auch C38(S. 455) U.a. "Loccumer Modell", Loccumer Protokolle 25/1968

Inhalt: Beseitigung der zweigeteilten Juristenausbildung, Gliederung der Ausbildung in zwei Phasen: 1. Grundausbildung: 3 Jahre Studium und 2 Jahre Ausbildung in der Praxis 2. Schwerpunktausbildung: einjähriges Studium und ein halbes Jahr Praxis; eine Zwischenprüfung als frühzeitige Orientierung über die Berufseignung, Abschluß der Grund- und Schwerpunktausbildung mit je einer Prüfung, Ausbildung in rechtsprechender, verwaltender und rechtsberatender Tätigkeit, schrittweise Umstellung bis 1992; Änderung der Paragraphen 5, 6, 109 und 112 Richtergesetz, 10 und 142 GVG, 2 Abs. 4, 5 RpflG, 53, 59 BRAO, Neufassung § 4 Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte, Änderung §§ 139, 142 StPO, 20,74 HRG. Für den Bund entstehen keine Kosten. Die Länder werden vorübergehend mit Kosten belastet.

Nebenschlagwörter: Juristenausbildung * Gerichtsverfassungsgesetz/Änderung §§ 10 und 142 GVG betr. Juristenausbildung * Rechtspflegergesetz/Änderung § 2 Abs. 4, 5 Rechtspflegergesetz betr. Juristenausbildung * Bundesrechtsanwaltsordnung/Änderung §§ 53, 59 Bundesrechtsanwaltsordnung betr. Juristenausbildung * Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte/Neufassung § 4 Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte betr. Vergütung für einen Studierenden, der einen Rechtsanwalt vertritt * Strafprozeßordnung/ Änderung §§ 139, 142 StPO betr. Juristenausbildung * Hochschulrahmengesetz/Änderung §§ 20, 74 Hochschulrahmengesetz betr. Juristenausbildung  

Schlagwörter

Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte; Bundesrechtsanwaltsordnung; Gerichtsverfassungsgesetz; Hochschulrahmengesetz; Juristenausbildung; Recht; Rechtspflegergesetz; Richtergesetz ; Strafprozessordnung

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz (federführend)
 
27.08.1982 - BR-Drucksache 311/82
Ausschüsse:
Rechtsausschuss (federführend), Finanzausschuss, Ausschuss für Innere Angelegenheiten, Ausschuss für Kulturfragen
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse, Urheber: Ausschuss für Innere Angelegenheiten, Ausschuss für Kulturfragen, Finanzausschuss, Rechtsausschuss
 
27.09.1982 - BR-Drucksache 311/1/82
 
Ablehnung; Feststellung der Zustimmungsbedürftigkeit 
BR -
1. Durchgang
 
08.10.1982 - BR-Plenarprotokoll 515, S. 340A - 348A
 
Dr. Karl Hillermeier, Stellv. MdBR (StellvMinPräs u. StMin Justiz), Bayern, Rede, S. 340A-341C
Ingeborg Donnepp, Stellv. MdBR (LMin Justiz), Nordrhein-Westfalen, Rede, S. 341C-345A
Walter Remmers, Stellv. MdBR (LMin Justiz), Niedersachsen, Rede, S. 345B-346D
Wolfgang Kahrs, Stellv. MdBR (Sen Rechtspflege), Bremen, Rede, S. 346D
Dr. Heinz Eyrich, Stellv. MdBR (LMin Justiz), Baden-Württemberg, Rede, S. 346D-347C
Günter Apel, MdBR (Sen Bau), Hamburg, Rede, S. 347C
Wolfgang Kahrs, Stellv. MdBR (Sen Rechtspflege), Bremen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 359C-360C/Anl
Günter Apel, MdBR (Sen Bau u. BevollmBund), Hamburg, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 360C-362D/Anl
Beschluss:
S. 347D - Stellungnahme: Ablehnung; Feststellung der Zustimmungsbedürftigkeit gem.Art.80 Abs.2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat
 
08.10.1982 - BR-Drucksache 311/82(B)