Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 9-205829]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
9. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Erstes Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde (G-SIG: 09020192)  
Initiative:
Bundesregierung
 
Aktueller Stand:
Verkündet  
Archivsignatur:
IX/126
GESTA-Ordnungsnummer:
I009  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Ja
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 197/82 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 09/1987 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 09/2235 (Beschlussempfehlung und Bericht)
Plenum:
1. Durchgang:  BR-PlPr 513 , S. 257C
1. Beratung:  BT-PlPr 09/123 , S. 7470B
2. Beratung:  BT-PlPr 09/137 , S. 8547C - 8548A
3. Beratung:  BT-PlPr 09/137 , S. 8548A
2. Durchgang:  BR-PlPr 519 , S. 19D
Verkündung:
Gesetz vom 25.02.1983 - Bundesgesetzblatt Teil I 1983 Nr. 8 01.03.1983 S. 187
Sachgebiete:
Gesundheit ;
Bildung und Erziehung ;
Recht

Inhalt

Europäische Impulse: Richtlinie des Rates der EG 78/686 EWG und 78/687 EWG vom 25.7.78, ABl. L 233, S. 1 und S. 10 Gerichtshof der EG Entscheidungen (Rechtssache 2/74 und 33/74)

Inhalt: Anpassung des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde an EG- Recht: Gleichstellung der gem. EWG-Richtlinie gegenseitig anerkannten Diplome, Prüfungszeugnisse etc., Mindestanforderungen an die zahnärztliche Ausbildung, Zugang zum Zahnarztberuf für EG- Ausländer, beschränkte Anwendung der Übergangsregelungen für die Eingliederung der Dentisten; Einführung der Bezeichnung "Approbation als Zahnarzt", Umstellungen in Aufbau und Systematik des Gesetzes, Neufassungsermächtigung; Änderung der Anlage zu § 3 Abs. 1 der Bundesärzteordnung, Aufhebung des nordrhein-westfälischen Niederlassungsgesetzes mit Ausnahme des § 3. Bund, Ländern und Gemeinden entstehen keine Kosten.

Änderungen aufgrund der Ausschußempfehlung: Die Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung der Zahnheilkunde ist auf maximal drei Jahre befristet und kann nur in Ausnahmefällen um ein Jahr verlängert werden. Bei Flüchtlingen oder asylberechtigten Personen sind weitere Ausnahmen zulässig.

Nebenschlagwörter: Dentist/Erstes Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde * Diplom/Gleichstellung der gem. EWG-Richtlinie gegenseitig anerkannten Diplome, Prüfungszeugnisse etc. der Zahnärzte * Prüfungszeugnis/Gleichstellung der gem. EWG-Richtlinie gegenseitig anerkannten Diplome, Prüfungszeugnisse etc. der Zahnärzte * Rechtsangleichung in den EG/Erstes Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde * Freizügigkeit/ Erstes Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Ausübung der Zahnheilkunde * Zahnarzt * Bundesärzteordnung/Änderung der Anlage zu § 3 Abs.1 der Bundesärzteordnung betr.europäische Prüfungszeugnisse der Zahnärzte * Niederlassungsfreiheit/Aufhebung des nordrhein- westfälischen Niederlassungsgesetzes mit Ausnahme des § 3 betr. Neuregelung der Approbation als Zahnarzt  

Schlagwörter

zuklappen Berufsausbildung; Bundesärzteordnung; Dentist; Diplom; Freizügigkeit; Gesundheit; Niederlassungsfreiheit; Öffentliches Recht; Prüfungszeugnis; Rechtsangleichung in den EG; Zahnarzt; Zahnheilkunde

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (federführend)
 
21.05.1982 - BR-Drucksache 197/82
Anl. Verzeichnisse anerkannter Befähigungsnachweise
Ausschüsse:
Ausschuss für Jugend, Familie und Gesundheit (federführend), Ausschuss für Kulturfragen, Rechtsausschuss
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse, Urheber: Ausschuss für Jugend, Familie und Gesundheit, Ausschuss für Kulturfragen, Rechtsausschuss
 
21.06.1982 - BR-Drucksache 197/1/82
 
AfJFG: Änderungsvorschläge - KultA, RechtsA: keine Einwendungen 
BR -
Plenarantrag, Urheber: Schleswig-Holstein
 
30.06.1982 - BR-Drucksache 197/2/82
 
Änderungsvorschläge 
BR -
1. Durchgang
 
02.07.1982 - BR-Plenarprotokoll 513, S. 257C
Beschluss:
S. 257C - Stellungnahme: Änderungsvorschläge
 
BR -
Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat
 
02.07.1982 - BR-Drucksache 197/82(B)
BT -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (federführend)
 
16.09.1982 - BT-Drucksache 09/1987
Anl. Stellungnahme BR u.GegÄuß BRg
BT -
1. Beratung
 
15.10.1982 - BT-Plenarprotokoll 09/123, S. 7470B
Beschluss:
S. 7470C - Überweisung
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Jugend, Familie und Gesundheit (federführend), Ausschuss für Bildung und Wissenschaft, Ausschuss für Wirtschaft
BT -
Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Ausschuss für Jugend, Familie und Gesundheit
 
06.12.1982 - BT-Drucksache 09/2235
 
Werner Dolata, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
BT -
2. Beratung
 
10.12.1982 - BT-Plenarprotokoll 09/137, S. 8547C - 8548A
 
Werner Dolata, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung, S. 8547D
Beschluss:
S. 8547Df - Annahme Drs 09/1987 idF Drs 09/2235, Mdl. Berichtigung S.8547D
 
BT -
3. Beratung
 
10.12.1982 - BT-Plenarprotokoll 09/137, S. 8548A
Beschluss:
S. 8548A - Annahme Drs 09/1987 idF Drs 09/2235
 
BR -
Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag
 
14.01.1983 - BR-Drucksache 4/83
Ausschüsse:
Ausschuss für Jugend, Familie und Gesundheit (federführend)
BR -
Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag
 
25.01.1983 - BR-Drucksache zu 4/83-(2)
Ausschüsse:
Ausschuss für Jugend, Familie und Gesundheit (federführend)
BR -
2. Durchgang
 
04.02.1983 - BR-Plenarprotokoll 519, S. 19D
Beschluss:
S. 19D - Zustimmung - gem.Art.80 Abs.2 u.Art.84 Abs.1 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache, Urheber: Bundesrat
 
04.02.1983 - BR-Drucksache 4/83(B)