Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 19-238205]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
19. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Kleine Anfrage  
 
Psychische Belastungen in der Arbeitswelt  
Initiative:
Fraktion DIE LINKE
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 19/3667 (Kleine Anfrage)
BT-Drs 19/3895 (Antwort)
Sachgebiete:
Gesundheit ;
Arbeit und Beschäftigung

Inhalt

Arbeitsunfähigkeitstage durch psychische und Verhaltensstörungen, besonders betroffene Branchen, Berufsgruppen und Tätigkeiten; Überlastungsanzeigen Beschäftigter in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, verminderte Erwerbsfähigkeit aufgrund psychischer Erkrankung, vorzeitiger Renteneintritt, gesamtgesellschaftliche Kosten, Berücksichtigung psychischer Belastungen in Gefährdungsbeurteilungen, Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen in Wirtschaft und Verwaltung, Zunahme psychischer Belastungen, Ursachen, Forschungsprojekte, Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Erlass einer Verordnung gegen psychische Erkrankungen
(insgesamt 16 Einzelfragen)  

Schlagwörter

zuklappen Arbeitsbedingungen ; Arbeitskraft; Arbeitsschutz; Arbeitsunfähigkeit; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin; Erwerbsminderungsrente; Erwerbstätigkeit; Forschungsprojekt; Gefährdungsbeurteilung; Gesundheitsberuf; Gesundheitsrisiko; Krankenstand; Pflegepersonal; Psychische Störung; Rechtsverordnung; Stress; Studie; Verhaltensauffälligkeit; Verminderte Erwerbsfähigkeit

Vorgangsablauf

BT -
Kleine Anfrage, Urheber: Fraktion DIE LINKE
 
02.08.2018 - BT-Drucksache 19/3667
 
Jutta Krellmann, MdB, DIE LINKE, Kleine Anfrage
Susanne Ferschl, MdB, DIE LINKE, Kleine Anfrage
und andere und andere
BT -
Antwort, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (federführend)
 
21.08.2018 - BT-Drucksache 19/3895