Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 19-231213]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
19. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Antrag  
 
Fracking in Deutschland ohne Ausnahmen verbieten  
Initiative:
Fraktion DIE LINKE
 
Aktueller Stand:
Überwiesen  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 19/482 (Antrag)
Sachgebiete:
Wirtschaft ;
Umwelt

Inhalt

Vorlage eines Gesetzentwurfs für ein Verbot der Fracking-Technik (Hydraulic Fracturing), Änderung des Bundesberggesetzes, Nachweise von Bohrunternehmen für Fördertechniken ohne Fracking-Einsatz, vollständige Offenlegung der bisherigen Frac-Vorgänge in Deutschland, öffentliches Stoffregister, umweltgerechte Entsorgung des Lagerstättenwassers und des Rückflusses aus durchgeführten Fracking-Bohrungen, Aufnahme des Fracking in die Espoo-Konvention zur grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung  

Schlagwörter

zuklappen Abwasserentsorgung; Bundesberggesetz; Espoo-Vertragsgesetz; Fracking ; Gesetzgebung; Gewässerschutz; Publizitätspflicht; Rohstoffgewinnung; Umweltverträglichkeitsprüfung; Unternehmen; Verbot

Vorgangsablauf

BT -
Antrag, Urheber: Fraktion DIE LINKE
 
18.01.2018 - BT-Drucksache 19/482
 
Hubertus Zdebel, MdB, DIE LINKE, Antrag
Lorenz Gösta Beutin, MdB, DIE LINKE, Antrag
und andere und andere
BT -
Ausschussüberweisung
 
06.06.2019 - BT-Plenarprotokoll 19/104, S. 12660D - 12662C
Beschluss:
S. 12662C - Überweisung (19/482)
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (federführend), Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft, Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen