Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84535]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Mögliche Wiederaufnahme der Produktion von hoch angereichertem Uran in Russland  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13696 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Erkenntnisse hat die Bundesregierung – sei es durch deutsche Auslandsvertretungen in Russland oder anderweitig – darüber, inwiefern in Russland die Produktion von hochangereichertem Uran (HEU) wieder aufgenommen wurde (ggf. bitte ausführliche Darlegung insbesondere mit Angaben zu Beginn, Umfang und Zweck der neuerlichen HEU-Produktion), und welche Erkenntnisse hat sie darüber, inwiefern im Forschungsreaktor München II neu produziertes HEU – sei es aus Russland oder aus den Vereinigten Staaten von Amerika – eingesetzt wird oder werden soll (ggf. bitte ausführliche Darlegung mit Angabe des HEU-Produktionslandes; vgl. hierzu beispielsweise den online verfügbaren Jahresbericht 2015 des russischen Brennstoffproduzenten TVEL, S. 86)?  

Schlagwörter

Forschungsreaktor; München; Russland ; Urananreicherung

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
23.10.2017 - BT-Drucksache 18/13696, Nr. 14
 
Sylvia Kotting-Uhl, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Maria Böhmer, Staatsmin., Auswärtiges Amt, Antwort