Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84521]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Anerkennung der Entscheidungen ausländischer Gerichte zur Änderung des Vornamens und zur Anpassung der Geschlechtszugehörigkeit
deutscher Staatsangehöriger
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13683 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Unter welchen Voraussetzungen werden nach Kenntnis der Bundesregierung Entscheidungen ausländischer Gerichte zur Änderung der Vornamen und zur Anpassung der Geschlechtszugehörigkeit deutscher Staatsangehöriger seitens der Botschaften, Standesämter und Gerichte anerkannt, so dass die Betroffenen im Inland kein wiederholtes Verfahren – diesmal nach dem Transsexuellengesetz – durchführen müssen?  

Schlagwörter

Namensrecht ; Personenstand; Transsexualität

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
13.10.2017 - BT-Drucksache 18/13683, Nr. 11
 
Volker Beck (Köln), MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Christian Lange, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Antwort