Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84474]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Erkenntnisse und Handlungsbedarf in Bezug auf Gewalt in der Pflege  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13656 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Konsequenzen zieht die Bundesregierung aus den Ergebnissen der Studie "Gewalt in der Pflege" des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung e. V. (www.dip.de/fileadmin/data/ pdf/artikel/SP_09_2017_Weidner_Tucman_Jacobs_Eine_fast_alltaegliche_Erfahrung_14_21.pdf), besonders hinsichtlich des großen Bedarfs an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zum The-ma Gewaltprävention- und Intervention und des bestehenden Personalmangels vor allem in den Einrichtungen der stationären Altenpflege?

Welche Zusammenhänge sieht die Bundesregierung zwischen den Erkenntnissen des Bundesrechnungshofes hinsichtlich der mangelnden personellen Ausstattung der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK) (Bericht an den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages nach § 88 Absatz 2 der Bundeshaushaltsordnung über den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung", Ausschussdrucksache 18(14)265, S. 6) und der Gewalt gegenüber Menschen mit Pflegebedarf und Pflegekräften (siehe Frage 64)?  

Schlagwörter

Altenpflege; Gewalt ; Gewaltprävention; Medizinischer Dienst der Krankenversicherung; Personalausstattung; Pflege ; Pflegebedürftigkeit; Pflegepersonal; Studie

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
29.09.2017 - BT-Drucksache 18/13656, Nr. 64, 65
 
Pia Zimmermann, MdB, DIE LINKE, Frage
Ingrid Fischbach, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort