Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84409]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Verhinderung der Einfuhr verbotener gentechnisch veränderter Produkte aus Kanada in den europäischen Markt  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13667 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche konkreten Schritte sind nach Kenntnis der Bundesregierung in CETA (Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada) vorgesehen, um zu verhindern, dass ungekennzeichnete, gentechnisch veränderte Produkte aus Kanada, die in Europa verboten sind (beispielsweise im aktuellen Fall von genetisch verändertem kanadischen Lachs, FAZ, 14. August 2017 "Transgener Lachs im Handel"), auf den EU-Markt gelangen, und welche labortechnischen Möglichkeiten gibt es nach Kenntnis der Bundesregierung, um den genetisch veränderten Lachs eindeutig als solchen zu identifizieren?  

Schlagwörter

CETA ; Einfuhrverbot; Freihandel; Gentechnisch verändertes Lebensmittel ; Handelsabkommen; Kanada

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
06.10.2017 - BT-Drucksache 18/13667, Nr. 26
 
Katharina Dröge, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Maria Flachsbarth, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Antwort