Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84357]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Offenlegung des finanziellen Zuschusses der Unabhängigen Patientenberatung an das Callcenter-Unternehmen Sanvartis  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13581 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Hat die Gemeinschaft der gesetzlich Versicherten, aus deren Beitragsmitteln die "Unabhängige Patientenberatung Deutschland" (UPD – Patientenberatung Deutschland gGmbH) zum allergrößten Teil finanziert wird, nach Ansicht der Bundesregierung trotz zu wahrender Geschäftsgeheimnisse nicht zumindest ein Anrecht darauf zu erfahren, wie groß der Anteil im Haushalt der UPD ist, der an die Mutterfirma, also das Callcenter-Unternehmen Sanvartis GmbH, für externe Dienstleistungen abfließt (vgl. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE., Bundestagsdrucksache 18/13223), und wie kann der Deutsche Bundestag nach Ansicht der Bundesregierung eine gesetzliche Regelung treffen, dass zumindest dieser Anteil der vom GKV-Spitzenverband an die UPD gezahlten Finanzmittel, der an UPD-Trägerorganisationen bzw. -Mutterfirmen abfließt, transparent veröffentlicht werden muss und nicht dem Geschäftsgeheimnis unterliegt?  

Schlagwörter

Callcenter; Gesetzliche Krankenversicherung; Patientenberatung ; Unabhängige Patientenberatung Deutschland

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
15.09.2017 - BT-Drucksache 18/13581, Nr. 56
 
Kathrin Vogler, MdB, DIE LINKE, Frage
Ingrid Fischbach, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort