Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84308]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Überarbeitung der Anti-Doping-Politik und der Spitzensportförderung  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13581 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Plant die Bundesregierung, die bisherige Anti-Doping-Politik und damit auch die Reform der Spitzensportförderung, die das Ziel, mehr Medaillen für Deutschland zu gewinnen, beinhaltet, welches laut zahlreicher Expertenschätzungen (72. Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages am 28. Juni 2017) den Druck auf Sportlerinnen und Sportler, zu dopen, drastisch erhöht, in Reaktion auf die jüngst veröffentlichte Studie, in der 30 bis zu über 50 Prozent der befragten Sportlerinnen und Sportler zugeben, innerhalb eines Zeitraums von zwölf Monaten vor der Leichtathletikweltmeisterschaft in Daegu 2011 bzw. der Panarabischen Spiele in Doha (Katar) 2011 gedopt zu haben, anzupassen, und wenn ja, wie (www.sueddeutsche.de/sport/leichtathletik-mindestens-prozent-der-leichtathleten-waren-bei-der-wm-gedopt-1.3644674)?  

Schlagwörter

Doping ; Leistungssport

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
15.09.2017 - BT-Drucksache 18/13581, Nr. 9
 
Özcan Mutlu, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Hans-Georg Engelke, Staatssekr., Bundesministerium des Innern, Antwort