Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84175]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Familiennachzug zu in Deutschland anerkannten afghanischen Flüchtlingen trotz Schließung der Visastelle und der Konsularabteilung der deutschen Botschaft in Kabul  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13533 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welches Vorgehen empfiehlt die Bunderegierung zum Familiennachzug von berechtigten Ehepartnerinnen und Ehepartnern und Familien in Afghanistan zu in Deutschland anerkannten afghanischen Flüchtlingen, um ihr garantiertes Recht auf Familienzusammenführung trotz der Schließung der Visastelle und der Konsularabteilung der deutschen Botschaft in Kabul auf unbestimmte Zeit innerhalb eines zumutbaren Zeitraums und gefahrlos umsetzen zu können, insbesondere vor dem Hintergrund, dass eine Antragstellung in Islamabad und Neu Delhi noch nicht möglich zu sein scheint
(www.afghanistan.diplo.de/Vertretung/afghanistan/de/Startseite.html; www.pakistan.diplo.de/Vertretung/pakistan/de/08RK/Visa/__Visabestimmungen.html), und wann wird nach Kenntnis der Bundesregierung eine Antragstellung auf Familienzusammenführung für die Betroffenen in Neu Delhi und/oder Islamabad möglich sein?  

Schlagwörter

Afghanistan ; Diplomatische Vertretung; Familiennachzug ; Visum

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
08.09.2017 - BT-Drucksache 18/13533, Nr. 7
 
Annette Groth, MdB, DIE LINKE, Frage
Walter J. Lindner, Staatssekr., Auswärtiges Amt, Antwort