Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84161]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Anerkennung der Zulassung von Anwälten aus Drittländern  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13617 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche gesetzgeberischen oder sonstigen Möglichkeiten sieht die Bundesregierung, um in Drittländern zugelassenen Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, die sich gemäß § 206 der Bundesrechtsanwaltsordnung zur Rechtsbesorgung auf den Gebieten des Rechts des Herkunftsstaates und des Völkerrechts in Deutschland niedergelassen haben, zu helfen und die Fortsetzung ihrer Berufstätigkeit in Deutschland zu ermöglichen, wenn ihnen etwa aufgrund von regimekritischer Tätigkeit im oder in Bezug auf das Herkunftsland – wie etwa die Türkei – ihre Zulassung entzogen wird und sie damit nach derzeitiger Rechtslage auch ihre Niederlassungserlaubnis in Deutschland verlieren?  

Schlagwörter

Drittstaat ; Rechtsanwalt

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
22.09.2017 - BT-Drucksache 18/13617, Nr. 23
 
Katja Keul, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Christian Lange, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Antwort