Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84131]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Einschätzung der angekündigten Reaktion Irans im Falle einer Aufkündigung des Joint Comprehensive Plan of Action  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13617 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Schlussfolgerungen und Konsequenzen zieht die Bundesregierung aus den Äußerungen des Chefs der iranischen Atomenergiebehörde Ali Akbar Salehi am 22. August 2017, dass das iranische Regime im Falle einer Aufkündigung des Gemeinsamen umfassenden Aktionsplans (JCPOA) innerhalb von fünf Tagen 20-prozentiges Uran anreichern könne (www.timesofisrael.com/iran-warns-it-can-make-weapons-grade-material-in-days-if-nuke-deal-scotched/) und entsprechen das Zeitfenster, fünf Tage bis zur Herstellung von 20 Prozent angereicherten Uran, dem Ergebnis und den Intentionen der Bundesregierung beim "Iran-Deal"/JCPOA?  

Schlagwörter

Internationales Abkommen; Iran ; Uran; Urananreicherung

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
22.09.2017 - BT-Drucksache 18/13617, Nr. 2
 
Volker Beck (Köln), MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Markus Ederer, Staatssekr., Auswärtiges Amt, Antwort