Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84120]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Position der Bundesregierung zur Rolle von in der EU ansässigen Akteuren bei Landgrabbing und Menschenrechtsverstößen außerhalb der EU  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13307 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Macht sich die Bundesregierung die Einschätzung der Studie "Landgrabbing und Menschenrechte: Die Rolle von EU-Akteuren im Ausland" von FIAN Deutschland e. V. (www.fian.de/fileadmin/user_upload/dokumente/shop/Land_Grabbing/2017_Landgrabbing_und_Menschenrechte.pdf) zu eigen, wonach in der EU ansässige Akteure eine wichtige Rolle bei Landgrabbing und Menschenrechtsverstößen außerhalb der EU spielen und die Selbstregulierung der Wirtschaft unzureichend ist, und inwieweit teilt sie die in der Studie formulierten Vorschläge, diesem Problem zu begegnen bzw. hat diese und weitere Vorschläge bereits national oder auf EU-Ebene initiiert oder unterstützt?  

Schlagwörter

Europäische Union; Landaneignung; Menschenrechte

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
11.08.2017 - BT-Drucksache 18/13307, Nr. 71
 
Uwe Kekeritz, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Hans-Joachim Fuchtel, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Antwort