Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84034]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Durchführung organprotektiver sowie hirntoddiagnostischer Maßnahmen vor der Einwilligung der Vorsorgebevollmächtigten  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13467 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Sind der Bundesregierung Berichte darüber bekannt, dass organprotektive Maßnahmen vor der Hirntoddiagnostik sowie auch die Hirntoddiagnostik selbst oftmals durchgeführt werden, ohne dass Angehörige oder Vorsorgebevollmächtigte/Betreuer im Vorfeld um Einwilligung gebeten wurden, und müssten nach Einschätzung der Bundesregierung die zuständigen Aufsichtsbehörden und Staatsanwaltschaften bei Kenntnis solcher Vorgänge tätig werden, da es sich bei diesen Eingriffen ohne informierte Zustimmung um Akte der Körperverletzung handeln würde?  

Schlagwörter

Diagnose ; Hirntod; Tod ; Vorsorgevollmacht

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
01.09.2017 - BT-Drucksache 18/13467, Nr. 49
 
Kathrin Vogler, MdB, DIE LINKE, Frage
Annette Widmann-Mauz, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort