Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-84019]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Untersuchung sogenannter B-Proben aus dem Nationalen Rückstandskontrollplan auf Fipronil  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13467 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Warum wurden die Bundesländer durch den Bund zunächst nicht dazu aufgefordert, die sogenannten B-Proben aus dem Nationalen Rückstandskontrollplan auf Fipronil zu untersuchen (www.agrarheute.com/news/fipronil-eiern-minister-meyer-weist-vorwuerfe-zurueck), und wie ergibt sich konkret die Divergenz zu der bislang vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bekannt gegebenen Zahl von 10,7 Millionen belasteten Eiern, die nach Deutschland geliefert wurden (siehe Antwort der Bundesregierung auf die Schriftliche Frage 32 von Katrin Göring-Eckardt vom 9. August 2017 auf Bundestagsdrucksache 18/13307) zu der Zahl von über 35 Millionen betroffenen Eiern in Deutschland laut Informationen des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (bitte ggf. auch anhand des aktuellen Zahlenmaterials der belasteten Eier insgesamt in Deutschland usw. nach Kenntnis der Bundesregierung ausführen sowie anhand der Chargennummern, www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/ueber-35-millionen-fipronil-eier-nach-deutschland-geliefert-15153618.html)?  

Schlagwörter

Ei; Pflanzenschutzmittel; Rückstände in Lebensmitteln

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
01.09.2017 - BT-Drucksache 18/13467, Nr. 34
 
Nicole Maisch, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Maria Flachsbarth, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Antwort