Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-83765]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Probleme mit Fipronil-Anwendungen bei lebensmittelliefernden Tieren  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13338 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wann hat die Bundesregierung erstmalig von möglichen Problemen mit Fipronil-Anwendungen bei lebensmittelliefernden Tieren erfahren (z. B. www.spiegel.de/wirtschaft/service/belastete-eier-nordrhein-westfalen-prueft-weitere-eier-packstellen-a-1160861.html), und wann hat sich der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt erstmalig persönlich dazu geäußert (bitte konkrete Zeitangaben)?

Welche Kommunikationsabläufe und Kriseninstrumente sind in einem solchen Fall (Beispiel Fipronil in Eiern) nach Kenntnis der Bundesregierung auf europäischer und auf Bundesebene vorgesehen, und welche Probleme innerhalb dieser Abläufe gab es im aktuellen Fall (mit konkreten zeitlichen Verzögerungsangaben)?  

Schlagwörter

Pflanzenschutzmittel ; Tierisches Lebensmittel

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
18.08.2017 - BT-Drucksache 18/13338, Nr. 34, 35
 
Friedrich Ostendorff, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Maria Flachsbarth, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Antwort