Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-83694]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Stand der Anträge zur Zwischenlagerung von Castoren mit verglasten radioaktiven Wiederaufarbeitungsabfällen aus La Hague und Sellafield  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13255 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Erkenntnisse hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) über den derzeitigen antragsteller-seitigen Stand der Arbeiten an Anträgen zur Zwischenlagerung der insgesamt 26 ausstehenden Castoren mit verglasten radioaktiven Wiederaufarbeitungsabfällen aus La Hague und Sellafield in Zwischenlagern an Atomkraftwerkestandorten (ggf. bitte auch mit zeitlichen Prognosen und Angaben zu etwaigen weiteren Treffen des BMUB mit den Energieversorgungsunternehmen zu diesem Thema seit der letzten Sitzung der gemeinsamen Arbeitsgruppe des BMUB und der Energieversorgungsunternehmen; vgl. hierzu die Antwort der Bundesregierung auf meine Schriftliche Frage 41 auf Bundestagsdrucksache 18/10827), und was sind nach Kenntnis des BMUB die Gründe für die Verzögerungen bei der Antragstellung (vgl. hierzu die genannte Antwort der Bundesregierung)?  

Schlagwörter

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit; Frankreich; Großbritannien; Kernkraftwerk; Zwischenlagerung radioaktiver Abfälle

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
04.08.2017 - BT-Drucksache 18/13255, Nr. 70
 
Sylvia Kotting-Uhl, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Rita Schwarzelühr-Sutter, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Antwort