Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-83631]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Ausmaß der Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13255 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Belegen die Zahlen der Personenschäden an Polizisten (im Einsatz) und Zivilpersonen, sowie der Sach- und sonstigen Schäden die Einschätzung der Bundesregierung der Einmaligkeit der Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg (vgl. die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Katarina Barley in der Sendung "Maischberger" am 12. Juli 2017), insbesondere im Vergleich zu früheren Ausschreitungen, wie beispielsweise am 1. Mai 1989 in Kreuzberg, im Jahr 1991 während der AKW-Proteste in Brokdorf oder im Jahr 1995 während der sog. Chaostage in Hannover?  

Schlagwörter

G-20-Gipfel; G-20-Staaten ; Hamburg; Krawall; Personenschaden; Sachschaden

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
04.08.2017 - BT-Drucksache 18/13255, Nr. 20
 
Dr. Konstantin von Notz, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Emily Haber, Staatssekr., Bundesministerium des Innern, Antwort