Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-83572]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Warnung an afghanische Bürger im Umfeld der deutschen Botschaft in Kabul vor dem Anschlag am 31. Mai 2017  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13202 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wann hat die Bundesregierung nebst nachgeordnetem Bereich anlässlich der ihr angeblich bereits Mitte Januar 2017 zugegangenen spezifizierten Warnungen vor einem Anschlag auf die deutsche Botschaft in Kabul, bei dem am 31. Mai 2017 durch einen Tanklaster mit 10 000 kg Sprengstoff mindestens 150 Menschen getötet und 450 weitere verletzt wurden (vgl. ZEIT ONLINE, 30. Juni 2017), außer frühzeitigen Schutzvorkehrungen für das deutsche Botschaftspersonal in geeignet umfangreicher Weise auch die im Vorfeld tätigen afghanischen Mitarbeiter u. a. dort passierende Bürger gewarnt, und falls die Bundesregierung dies unterließ, wie wird sie die dabei verletzten und geschädigten afghanischen Bürger sowie Familien der Getöteten nun entschädigen?  

Schlagwörter

Afghanistan ; Attentat ; Diplomatische Vertretung; Entschädigung

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
28.07.2017 - BT-Drucksache 18/13202, Nr. 12
 
Hans-Christian Ströbele, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Markus Ederer, Staatssekr., Auswärtiges Amt, Antwort