Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-83484]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Verweigerung bzw. Entzug von Presseakkreditierungen während des G20-Gipfels  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/13156 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie vielen Journalisten (bitte nach Medien aufschlüsseln) wurde basierend auf den Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden (bitte nach Behörden und Begründungen aufschlüsseln) während des G20-Gipfels in Hamburg eine Presseakkreditierung verweigert bzw. nachträglich die Presseakkreditierung entzogen, und inwiefern kann die Bundesregierung ausschließen, dass Akkreditierungsdaten von Pressevertretern im Vorfeld des G20-Gipfels von deutschen Sicherheitsbehörden auch an "Nachrichtendienste autoritärer Regime übermittelt worden" sind, darunter die der Journalisten Chris Grodotzki von "SPIEGEL ONLINE" und Björn Kietzmann von der Fotoagentur action Press gmbh & co.kg an türkische Sicherheitsbehörden (www.tagesschau.de/inland/gzwanzig-journalisten-109.html)?  

Schlagwörter

Akkreditierung; G-20-Gipfel; G-20-Staaten ; Hamburg; Journalist; Nachrichtendienst

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
21.07.2017 - BT-Drucksache 18/13156, Nr. 1
 
Sevim Dagdelen, MdB, DIE LINKE, Frage
Steffen Seibert, Staatssekr., Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Antwort