Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-83107]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Studie zu "Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland"  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12877 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie hoch waren die Kosten für die durch die Bundesregierung beauftragte Studie zu "Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland" des Göttinger Instituts für Demokratieforschung, und welche Gründe lagen der Bundesregierung vor, die terminliche Fixierung zur Fertigstellung der Studie so eng zu wählen, obwohl nach Aussagen eines Autors der Studie mehrere Jahre gebraucht würden, "um eine solch komplexe Forschungsaufgabe umfassend bearbeiten zu können" (siehe Interview der ZEIT ONLINE mit Michael Lühmann, www.zeit.de/gesellschaft/2017-05/rechtsextremismus-studie-verschwoerungstheorie-ostdeutschland)?

Wurde der Forschungsauftrag der Studie "Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland" öffentlich ausgeschrieben, bzw. wurden mehrere Angebote von verschiedenen Forschungsinstituten eingeholt, und wenn ja, welche Angebote lagen der Bundesregierung vor?

Wie lautete der genaue Forschungsauftrag für die o. g. Studie, und wurde der Forschungsauftrag aus Sicht der Bundesregierung durch die Studie erfüllt?

Ist der Bundesregierung bewusst, dass einer der Autoren der o. g. Studie öffentlich Fehler bei der Durchführung der Studie einräumt (siehe Interview der ZEIT ONLINE mit Michael Lühmann, www.zeit.de/gesellschaft/2017-05/rechtsextremismus-studie-verschwoerungstheorie-ostdeutschland), und welche Fehler sind damit im Konkreten gemeint?  

Schlagwörter

Fremdenfeindlichkeit ; Kosten; Ostdeutsche Länder ; Rechtsextremismus ; Studie

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
23.06.2017 - BT-Drucksache 18/12877, Nr. 32-35
 
Klaus Brähmig, MdB, CDU/CSU, Frage
Iris Gleicke, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Antwort