Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-83090]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Kenntnisnahme der Bundesbehörden von der Sicherheitslücke MS17-010  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12877 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Erkenntnisse hat die Bundesregierung – über die Aussagen des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister des Innern, Dr. Ole Schröder, vor dem Ausschuss Digitale Agenda des Deutschen Bundestages hinaus – darüber, ob Bundesministerien oder ihnen nachgeordnete Bundesbehörden schon vor der Veröffentlichung durch die Gruppe The Shadow Brokers am 14. April 2017 von der Sicherheitslücke MS17-010 wussten, die vom Erpressungs-Trojaner WannaCry ausgenutzt wurde?

Wenn die Sicherheitslücke bekannt war, haben die jeweiligen Behörden diese an Microsoft bzw. an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik oder andere Bundesbehörden gemeldet, damit sie geschlossen werden kann, und wenn nicht, warum nicht?  

Schlagwörter

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik; Informationssicherheit ; IT-Kriminalität; Microsoft Corporation

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
23.06.2017 - BT-Drucksache 18/12877, Nr. 16, 17
 
Dr. Konstantin von Notz, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Ole Schröder, Parl. Staatssekr., Bundesministerium des Innern, Antwort