Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-83076]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Definition von Antisemitismus innerhalb der Bundesbehörden  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12877 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Inwiefern ist nach Auffassung der Bundesregierung die zwischen dem Auswärtigen Amt, dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz sowie dem Bundesministerium des Innern abgestimmte Definition zu Antisemitismus, wie im Jahr 2016 bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unter Vorsitz von der Bundesrepublik Deutschland eingebracht (www.auswaertiges-amt.de/DE/ Infoservice/Presse/Meldungen/2016/160617_Antisemitismus_Experten_AA.html) und vom unabhängigen Expertenkreis Antisemitismus gefordert, geeignet, auch innerstaatlich zwischen den verschiedenen Stellen auf Bundes- und Landesebene Konsistenz herzustellen, um Antisemitismus nachhaltiger zu bekämpfen und vorzubeugen?  

Schlagwörter

Antisemitismus ; Unabhängiger Expertenkreis Antisemitismus

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
23.06.2017 - BT-Drucksache 18/12877, Nr. 3
 
Volker Beck (Köln), MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Michael Roth, Staatsmin., Auswärtiges Amt, Antwort