Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-82890]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Gerichtliche Anhörung zum Völkermord der deutschen Kolonialmacht an den Herero und Nama  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12750 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Warum war die Bundesregierung bei der ersten Anhörung zur Zulassung einer Klage über die historische Verantwortung der Bundesregierung bezüglich des Völkermords der deutschen Kolonialmacht an den Herero und Nama in New York nicht anwesend (www.dw.com/de/genozid-klage-gegendeutschland-n%C3%A4chste-anh%C3%B6rungim-juli/a-37988351), und wie wird sich die Bundesregierung in Bezug auf die kommende Anhörung am 21. Juli dieses Jahres verhalten?  

Schlagwörter

Ethnische Gruppe; Herero; Klage; Kolonialismus; Nama; Namibia ; Völkermord ; Wiedergutmachung

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
16.06.2017 - BT-Drucksache 18/12750, Nr. 9
 
Markus Tressel, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Walter J. Lindner, Staatssekr., Auswärtiges Amt, Antwort