Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-82653]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Nutzung von radioaktiv verstrahlten Gasrohren als Baumaterial in bestimmten Regionen Sachsen-Anhalts  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12703 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Sieht die Bundesregierung es als Problem an, dass mehrere hundert Kilometer radioaktiv verstrahlte Gasrohre aus der Erdgasförderung, bei deren Messungen mehr als das 100-fache der natürlichen Radioaktivität festgestellt wurde, in der westlichen Altmark als Zaunpfähle, für die Uferbefestigung des Flusses Jeetze oder beim Bau von Gebäuden genutzt wurden, und welcher Handlungsbedarf ergibt sich nach Auffassung der Bundesregierung daraus für wen, auch angesichts der Tatsache, dass es in dieser Region viermal mehr Krebsfälle gibt (www.mdr.de/exakt/verstrahlte-rohre-100.html, www.strahlentelex.de/Stx_11_592_S08-09.pdf)?  

Schlagwörter

Baustoff; Erdgas; Sachsen-Anhalt ; Strahlenbelastung

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
09.06.2017 - BT-Drucksache 18/12703, Nr. 57
 
Katrin Kunert, MdB, DIE LINKE, Frage
Florian Pronold, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Antwort