Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-82554]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Warnung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie vor dem Anstieg des Meeresspiegels  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12502 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Konsequenzen zieht die Bundesregierung aus der Warnung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Form eines Schreibens mit dem Titel "Aktualisierung von Informationen zum Meeresspiegelanstieg", das im März 2017 an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gegangen ist, und in dem davor gewarnt wird, dass der Meeresspiegel in den kommenden Jahrzehnten bis hin zu 1,70 Metern deutlich stärker steigen könnte als bislang angenommen (vgl. www.ndr.de/nachrichten/Bundesamt-warnt-vor-steigendem-Meeresspiegel,meeresspiegel102.html), und warum hat das Bundesverkehrsministerium bislang weder die anderen Bundesministerien noch die Länder über die Warnung der Fachbehörde informiert (vgl. www.tagesschau.de/inland/meeresanstieg-101.html)?  

Schlagwörter

Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie; Klimawandel; Meer

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
26.05.2017 - BT-Drucksache 18/12502, Nr. 34
 
Bärbel Höhn, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Enak Ferlemann, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Antwort