Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-82422]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Rentenrechtliche Behandlung von in der DDR aufgenommenen jüdischen Zuwanderern  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12502 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie viele Personen aus der Gruppe der jüdischen Zuwanderinnen und Zuwanderer, die auf der Grundlage des gemeinsamen Antrags der Volkskammer der DDR zur Gewährung von Asyl verfolgter Jüdinnen und Juden am 12. April 1990 bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 in der DDR aufgenommen wurden und von den Sozialversicherungsabkommen zwischen der DDR und der Sowjetunion profitierten, sind rentenrechtlich analog des Fremdrentengesetzes behandelt worden, und wie werden diese Menschen heute rentenrechtlich behandelt?  

Schlagwörter

Deutsche Demokratische Republik; Einwanderung; Juden ; Migrant; Rente; Rentenversicherungsrecht

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
26.05.2017 - BT-Drucksache 18/12502, Nr. 18
 
Volker Beck (Köln), MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Gabriele Lösekrug-Möller, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Antwort