Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-82337]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Missbräuchliche Beantragung von Kindergeld für im EU-Ausland lebende Kinder  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12322 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Erkenntnisse hat die Bundesregierung über die missbräuchliche Beantragung von Kindergeld in Fällen, in denen die Kinder im EU-Ausland leben, und inwieweit können durch die im Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz vorgenommene Kürzung der rückwirkenden Auszahlung von Kindergeld auf maximal sechs Monate (Bundestagsdrucksache 18/12127) für Steuerpflichtige Nachteile entstehen, weil sich z. B. nachträglich herausstellt, dass die Voraussetzungen zur Gewährung des Kindergeldes lediglich beim anderen Elternteil vorliegen und dieser daher erst rückwirkend den Antrag auf Kindergeld stellen kann (bitte mit Begründung)?  

Schlagwörter

Europäische Union; Kindergeld

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
12.05.2017 - BT-Drucksache 18/12322, Nr. 23
 
Susanna Karawanskij, MdB, DIE LINKE, Frage
Dr. Michael Meister, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Finanzen, Antwort