Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-82294]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Ärztliche Verschreibung von Cannabis seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12241 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie viele gesetzlich versicherte Patientinnen und Patienten haben nach Kenntnis der Bundesregierung eine ärztliche Verschreibung für Cannabis als Medizin (bitte aufschlüsseln nach Art der Cannabistherapie) seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften erhalten, und in wie vielen Fällen wurde der Antrag auf Kostenerstattung von den gesetzlichen Krankenkassen abgelehnt?

Wie viele der gesetzlich versicherten Patientinnen und Patienten, die eine Ausnahmegenehmigung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte zur ärztlich begleiteten Selbsttherapie mit Cannabis besaßen, haben seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften eine ärztliche Verschreibung für ihre Cannabistherapie erhalten, und in wie vielen Fällen haben die gesetzlichen Krankenkassen den Antrag auf Kostenerstattung abgelehnt?  

Schlagwörter

Arzneimittel; Cannabis ; Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften; Kostenerstattung

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
05.05.2017 - BT-Drucksache 18/12241, Nr. 38, 39
 
Dr. Harald Terpe, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Annette Widmann-Mauz, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Antwort