Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-82028]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Zahlung der Umsatzsteuer durch Händler auf Online-Marktplätzen  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/11947 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie stellt die Bundesregierung sicher, dass Händler – etwa aus dem asiatischen Raum –, die für den Verkauf Onlinemarktplätze wie Ebay und Amazon und deren Lager nutzen, auch Umsatzsteuer zahlen – dies besonders mit Blick auf Schätzungen zu so entgangenen Umsatzsteuereinnahmen in Höhe von schätzungsweise mindestens 800 Mio. Euro jährlich (vgl. Sendung "kontraste" vom 23. Februar 2017), und teilt die Bundesregierung meine Ansicht, dass die Onlinemarktplatzbetreiber für die Umsatzsteuerschuld der Händler haften sollten, wie es etwas in Großbritannien der Fall ist (bitte begründen)?  

Schlagwörter

Elektronischer Handel ; Umsatzsteuer

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
13.04.2017 - BT-Drucksache 18/11947, Nr. 34
 
Klaus Ernst, MdB, DIE LINKE, Frage
Dr. Michael Meister, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Finanzen, Antwort