Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-81924]
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zur Sicherung der tarifvertraglichen Sozialkassenverfahren und zur Änderung des Arbeitsgerichtsgesetzes  
Initiative:
Fraktion der CDU/CSU
Fraktion der SPD
 
Aktueller Stand:
Verkündet  
Archivsignatur:
XVIII/541
GESTA-Ordnungsnummer:
G044  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Nein , laut Gesetzentwurf (Drs 18/12510)
Nein , laut Verkündung (BGBl I)
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/12510 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 18/12827 (Beschlussempfehlung und Bericht)
Plenum:
1. Beratung:  BT-PlPr 18/237 , S. 24070B - 24071D
2. Beratung:  BT-PlPr 18/240 , S. 24636A - 24636B
3. Beratung:  BT-PlPr 18/240 , S. 24636B - 24636C
Durchgang:  BR-PlPr 959 , S. 345C - 345D
Verkündung:
Gesetz vom 01.09.2017 - Bundesgesetzblatt Teil I 2017 Nr. 61 07.09.2017 S. 3356
Inkrafttreten:
08.09.2017
Sachgebiete:
Soziale Sicherung ;
Arbeit und Beschäftigung ;
Wirtschaft

Inhalt

Sicherung tarifvertraglicher Sozialkassenverfahren in den Branchen Maler- und Lackierer-, Dachdecker-, Gerüstbauer-, Steinmetz- und Steinbildhauer- sowie Bäckerhandwerk, Betonsteingewerbe, Steine- und Erden-Industrie nebst Betonsteinhandwerk und Ziegelindustrie, Brot- und Backwarenindustrie, Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau, Land- und Forstwirtschaft sowie für Redakteure von Tageszeitungen: Verbindliche Anordnung der dem Sozialkassenverfahren zugrunde liegenden und nach § 5 TVG für allgemeinverbindlich erklärten Tarifverträge beginnend mit dem 01. Januar 2006 mittels statischer Verweisung für alle Arbeitgeber zur Sicherstellung vergangenen und laufenden Beitragseinzugs; Stärkung des Rechtsschutzes der Sozialkassen betr. gerichtlicher Durchsetzung von Beitragsansprüchen im Zeitraum der Überprüfung der Rechtmäßigkeit einer Allgemeinverbindlicherklärung: Ermöglichung der Anordnung einer vorläufigen Leistungspflicht durch die Gerichte für Arbeitssachen;
Gesetz zur Sicherung der tarifvertraglichen Sozialkassenverfahren (Zweites Sozialkassenverfahrensicherungsgesetz – SokaSiG2) als Art. 1 der Vorlage, Änderung § 98 Arbeitsgerichtsgesetz

Bezug: Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts vom 21. September 2016 sowie 25. Januar 2017 zur Wirksamkeit einer Allgemeinverbindlicherklärung (10 ABR 33/15 und 10 ABR 48/15 sowie 10 ABR 34/15 und 10 ABR 43/15)

Beschlussempfehlung des Ausschusses: Einführung einer Berichtspflicht der Bundesregierung über die Auswirkungen der vorläufigen Leistungspflicht, Klarstellungen und redaktionelle Folgeänderung;
Erneute Änderung § 98 sowie Einfügung § 113 Arbeitsgerichtsgesetz  

Schlagwörter

Allgemeinverbindlichkeitserklärung; Arbeitsgerichtsbarkeit; Arbeitsgerichtsgesetz ; Bericht der Bundesregierung; Gesetzesfolgenabschätzung; Gesetz zur Sicherung der tarifvertraglichen Sozialkassenverfahren und zur Änderung des Arbeitsgerichtsgesetzes ; Sozialversicherungsträger; Tarifrecht ; Tarifvertrag; Zweites Sozialkassenverfahrensicherungsgesetz

Vorgangsablauf

BT -
Gesetzentwurf, Urheber: Fraktion der CDU/CSU, Fraktion der SPD
 
30.05.2017 - BT-Drucksache 18/12510
Anl. Anlagenband zum Gesetzentwurf mit diesbzgl. Tarifverträgen
BT -
1. Beratung
 
01.06.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/237, S. 24070B - 24071D
Beschluss:
S. 24071D - Überweisung (18/12510)
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Arbeit und Soziales (federführend), Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Finanzausschuss
BT -
Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Ausschuss für Arbeit und Soziales
 
21.06.2017 - BT-Drucksache 18/12827
 
Wilfried Oellers, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
 
Empfehlung: Annahme der Vorlage in Ausschussfassung 
BT -
2. Beratung
 
22.06.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/240, S. 24636A - 24636B
 
Wilfried Oellers, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24674C
Tobias Zech, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24675D
Bernd Rützel, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24676C
Jutta Krellmann, MdB, DIE LINKE, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24677B
Beate Müller-Gemmeke, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24678A
Klaus Brähmig, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 24678C
Andreas G. Lämmel, MdB, CDU/CSU, Schriftliche Erklärung gem. § 31 Geschäftsordnung BT, S. 24678C
Beschluss:
S. 24636B - Annahme in Ausschussfassung (18/12510, 18/12827), einstimmig
 
BT -
3. Beratung
 
22.06.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/240, S. 24636B - 24636C
Beschluss:
S. 24636C - Annahme in Ausschussfassung (18/12510, 18/12827), einstimmig
 
BR -
Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag
 
23.06.2017 - BR-Drucksache 510/17
Ausschüsse:
Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik (federführend)
BR -
Durchgang
 
07.07.2017 - BR-Plenarprotokoll 959, TOP 6, S. 345C - 345D
Beschluss:
S. 345D - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses (510/17), gemäß Art. 77 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
07.07.2017 - BR-Drucksache 510/17(B)