Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-81487]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Konsequenzen aus einer Studie zur Genauigkeit "intelligenter Stromzähler"  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 18/11682 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Konsequenzen zieht die Bundesregierung aus der Studie der Universität Twente, wonach intelligente Zähler (Smart Meter) ungenau messen und bis zu 582 Prozent über dem tatsächlichen Verbrauch liegen (siehe: www.spiegel.de/wirtschaft/service/energie-intelligente-stromzaehler-liefern-falsche-daten-a-1138164.html), und wird die Bundesregierung selbst Tests durchführen/beauftragen bzw. Zertifizierungszulassungen verändern, um höhere – als tatsächlich verbrauchte Kilowattstunden – durch Smart Meter in Deutschland zu verhindern (bitte begründen)?  

Schlagwörter

Messgerät ; Smart Meter; Stromverbrauch ; Studie

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
24.03.2017 - BT-Drucksache 18/11682, Nr. 11
 
Oliver Krischer, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dirk Wiese, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Antwort