Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-81081]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz - KJSG)  
Initiative:
Bundesregierung
 
Aktueller Stand:
Verabschiedet  
GESTA-Ordnungsnummer:
I018  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Ja , laut Gesetzentwurf (Drs 314/17 (bes.eilbed.))
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 314/17 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 18/12330 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 18/12946 (Beschlussempfehlung)
BT-Drs 18/12952 (Bericht)
Plenum:
1. Beratung:  BT-PlPr 18/234 , S. 23755B - 23760C
1. Durchgang:  BR-PlPr 958 , S. 294C - 297A
2. Beratung:  BT-PlPr 18/243 , S. 25055C - 25056A
3. Beratung:  BT-PlPr 18/243 , S. 25055D - 25056A
Sachgebiete:
Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

Inhalt

Stärkung von Kindern und Jugendlichen durch mehr Teilhabe, bessere Leistungsangebote und einen wirksameren Schutz sowie Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe:
Verbesserung der Beteiligung: uneingeschr. Beratungsanspruch, einrichtungsexterne Ombudsstellen der Kinder- und Jugendhilfe; Stärkung von Pflegekindern und ihren Familien: Perspektivklärung, Beratung und Unterstützung von Herkunfts- und Pflegeeltern, Dauerpflegeverhältnisse; Qualifizierung von Schutzinstrumenten: Heimaufsicht, Zulässigkeit von Auslandsmaßnahmen, Einführung von Meldepflichten in der offenen Jugendarbeit, Konzepte für Asylunterkünfte u.a.; Kooperationsverbesserung im Kinderschutz: Zusammenwirken von kinder- und jugendnahen Meldern (z.B. Ärzten), Jugendamt, Strafverfolgungsbehörden Jugendstrafjustiz und Familiengericht bei Kindeswohlgefährdung, Anpassung der Meldebefugnis für Berufsgeheimnisträger; bedarfsgerechtere Angebote der Kinder- und Jugendhilfe: Inklusion als Leitprinzip; Konkretisierung der Leistungsart "Jugendwohnen", Kombination untersch. Hilfen, Zusammenarbeit der Sozialleistungsträger beim Zuständigkeitsübergang; Stärkung frühkindlicher Bildung: jährliche Berichtspflicht der Bundesregierung über Förderangebote der Kindertagesbetreuung, inklusive Betreuung, Elternverantwortung durch Elternvertretung auf Bundesebene; redaktionelle Anpassungen, Folgeänderungen und Klarstellungen; Evaluierung der Gesetzeswirkungen spätestens fünf Jahre nach Inkrafttreten;
Änderung, Einfügung und Aufhebung zahlr. §§ Sozialgesetzbuch VIII sowie Änderung und Einfügung einzelner §§ in 7 Gesetzen

Bezug: Vereinbarung im Koalitionsvertrag zur Reform der Kinder- und Jugendhilfe
Bericht über die Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes auf BT-Drs 18/7100
Gesamtkonzept des Bundesministeriums für Familie, Senioren Frauen für den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt
Beschlüsse der Jugend- und Familienministerkonferenz und der Justizministerkonferenz "Behördenübergreifende Zusammenarbeit und Datenschutz" von 2013
Umlaufbeschluss 1/2016 der Jugend- und Familienministerkonferenz vom 23. Februar 2016 zur Weiterentwicklung der §§ 45 ff. SGB VIII

Beschlussempfehlung des Ausschusses: Normierung der an Ombudsstellen oder vergleichbare Strukturen zu stellende Anforderungen, Anpassung betr. Zulässigkeit von Auslandsmaßnahmen, Aufnahme der Straftaten aus Gruppen in den Straftatenkatalog betr. Ausschluss von einer Tätigkeit in der Kinder- und Jugendhilfe, Einschränkung der Mitteilungspflicht an das Jugendamt auf Richter und Staatsanwälte, Schließung einer Gesetzeslücke betr. Neuordnung der Zuständigkeiten für Kinder und Jugendliche, Korrektur redaktioneller Versehen und redaktionelle Folgeänderungen, Änderung betr. Inkrafttreten;
Erneute und zusätzliche Änderung, Einfügung und Aufhebung versch. §§ Sozialgesetzbuch VIII, Änderung § 5 Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz, erneute Änderung § 21 und zusätzliche Änderung § 124 Sozialgesetzbuch IX, Änderung §§ 54 und 75 Sozialgesetzbuch XII sowie erneute Änderung § 75 zum Jahr 2020  

Schlagwörter

zuklappen Arzt; Asylbewerber; Asylgesetz; Ausländischer Jugendlicher; Ausländisches Kind; Auslandsaufenthalt; Behinderter Jugendlicher; Behindertes Kind; Behörde; Beratung; Beratungsstelle; Bericht der Bundesregierung; Berufsgeheimnis; Bundeskinderschutzgesetz; Bürgerliches Gesetzbuch; Chancengleichheit; Elementarbildung; Elterliche Sorge; Eltern; Elternvertretung; Familiengerichtsbarkeit; Flüchtlingsunterbringung; Gesetzesfolgenabschätzung; Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz; Gewaltschutz; Heimaufsicht; Inklusion; Jugendamt; Jugendarbeit; Jugendgerichtsgesetz; Jugendlicher; Jugendstrafvollzug; Kind; Kinderbetreuung; Kinderrechte; Kinderschutz ; Kinder- und Jugendhilfe ; Kinder- und Jugendpolitik; Kinder- und Jugendstärkungsgesetz ; Kindeswohlgefährdung; Kooperation; Meldepflicht; Minderjähriger; Ombudsmann; Pflegefamilie; Pflegekind; Regierungsprogramm; Richter; Sexueller Missbrauch; Sozialgesetzbuch IX; Sozialgesetzbuch V; Sozialgesetzbuch VIII; Sozialgesetzbuch X; Sozialleistungsträger; Staatsanwaltschaft; Straftat; Strafverfolgung; Teilhabe behinderter Menschen; Wohnform; Zuständigkeit

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend)
 
21.04.2017 - BR-Drucksache 314/17
Ausschüsse:
Ausschuss für Frauen und Jugend (federführend), Ausschuss für Familie und Senioren, Finanzausschuss, Gesundheitsausschuss, Ausschuss für Innere Angelegenheiten, Rechtsausschuss
BT -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend)
 
15.05.2017 - BT-Drucksache 18/12330
BT -
1. Beratung
 
18.05.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/234, S. 23755B - 23760C
 
Caren Marks, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Rede, S. 23755C
Norbert Müller (Potsdam), MdB, DIE LINKE, Rede, S. 23756C
Marcus Weinberg (Hamburg), MdB, CDU/CSU, Rede, S. 23757C
Katja Dörner, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede, S. 23758D
Christina Schwarzer, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 23759C
Beschluss:
S. 23760C - Überweisung (18/12330)
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend), Ausschuss für Arbeit und Soziales, Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse
 
23.05.2017 - BR-Drucksache 314/1/17
 
FJ, FS, G, In, R: Änderungsvorschläge - FJ, In, R: zus. Stellungnahme - Fz: Stellungnahme 
BR -
Plenarantrag, Urheber: Bayern
 
30.05.2017 - BR-Drucksache 314/2/17
 
Änderungsvorschläge 
BR -
Plenarantrag, Urheber: Bayern
 
30.05.2017 - BR-Drucksache 314/3/17
 
Änderungsvorschläge 
BR -
1. Durchgang
 
02.06.2017 - BR-Plenarprotokoll 958, TOP 24, S. 294C - 297A
 
Dr. Marcel Huber, MdBR (Leiter der Staatskanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben), Bayern, Rede, S. 294C
Manfred Lucha, Stellv. MdBR (Minister für Soziales und Integration), Baden-Württemberg, Rede, S. 295C
Beschluss:
S. 297A - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge (314/17), gemäß Art. 76 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
02.06.2017 - BR-Drucksache 314/17(B)
BT -
Unterrichtung über Stellungnahme des BR und Gegenäußerung der BRg, Urheber: Bundesregierung
 
14.06.2017 - BT-Drucksache 18/12730
BT -
Nachträgliche Überweisung, Urheber: Bundestag
 
23.06.2017 - BT-Drucksache 18/12879
Ausschüsse:
Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend), Ausschuss für Arbeit und Soziales, Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
 
Nachträgliche Überweisung der Stellungnahme BR und Gegenäußerung der BRg gem. § 80 Abs. 3 Geschäftsordnung BT 
BT -
Beschlussempfehlung, Urheber: Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
 
27.06.2017 - BT-Drucksache 18/12946
 
Empfehlung: Annahme der Vorlage in Ausschussfassung 
BT -
Bericht, Urheber: Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
 
28.06.2017 - BT-Drucksache 18/12952
 
Ulrike Bahr, MdB, SPD, Berichterstattung
Katja Dörner, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Berichterstattung
Norbert Müller (Potsdam), MdB, DIE LINKE, Berichterstattung
Christina Schwarzer, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
BT -
2. Beratung
 
29.06.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/243, S. 25055C - 25056A
 
Christina Schwarzer, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 25085C
Marcus Weinberg (Hamburg), MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 25086C
Ulrike Bahr, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 25089C
Norbert Müller (Potsdam), MdB, DIE LINKE, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 25090A
Katja Dörner, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 25090C
Dr. Katarina Barley, Bundesmin., Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 25091B
Beschluss:
S. 25055D - Annahme in Ausschussfassung (18/12330, 18/12946)
 
BT -
3. Beratung
 
29.06.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/243, S. 25055D - 25056A
Beschluss:
S. 25055D - Annahme in Ausschussfassung (18/12330, 18/12946)
 
BR -
Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag
 
06.07.2017 - BR-Drucksache 553/17
Ausschüsse:
Ausschuss für Frauen und Jugend (federführend)
BR -
Vertagung
 
07.07.2017 - BR-Plenarprotokoll 959, TOP 115, S. 325A
Beschluss:
S. 325A - Fristeinrede; Absetzung von TO (553/17)
 
BR -
Vertagung
 
22.09.2017 - BR-Plenarprotokoll 960, TOP 6, S. 389D
Beschluss:
S. 389D - Absetzung von TO (553/17)