Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-79586]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zur Änderung der materiellen Zulässigkeitsvoraussetzungen von ärztlichen Zwangsmaßnahmen und zur Stärkung des Selbstbestimmungsrechts von Betreuten  
Initiative:
Bundesregierung
 
Aktueller Stand:
Verkündet  
Archivsignatur:
XVIII/484
GESTA-Ordnungsnummer:
C145  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Nein , laut Gesetzentwurf (Drs 66/17 (bes.eilbed.))
Nein , laut Verkündung (BGBl I)
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 66/17 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 18/11240 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 18/12842 (Beschlussempfehlung und Bericht)
Plenum:
1. Beratung:  BT-PlPr 18/221 , S. 22250C
1. Durchgang:  BR-PlPr 954 , S. 115B - 115C
2. Beratung:  BT-PlPr 18/240 , S. 24649C - 24649D
3. Beratung:  BT-PlPr 18/240 , S. 24649D
2. Durchgang:  BR-PlPr 959 , S. 345C - 345D
Verkündung:
Gesetz vom 17.07.2017 - Bundesgesetzblatt Teil I 2017 Nr. 48 21.07.2017 S. 2426
Inkrafttreten:
22.07.2017
Sachgebiete:
Recht ;
Gesundheit

Inhalt

Trennung der Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme von der Einwilligung in eine (vorangehende) freiheitsentziehende Unterbringung in zwei selbständige Vorschriften mit jeweiligem richterlichen Genehmigungsvorbehalt, Berücksichtigung von Patientenverfügungen, Ausschluss ambulanter Behandlungen; Einschränkung von Grundrechten betr. Recht auf körperliche Unversehrtheit sowie Freiheit der Person; Evaluierung innerhalb von 3 Jahren durch das BMJV;
Änderung §§ 1901a, 1906 und Einfügung § 1906a Bürgerliches Gesetzbuch, Änderung zahlr §§ und Neufassung § 312 Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit sowie Folgeänderungen in weiteren 2 Gesetzen und 1 Rechtsverordnung

Bezug: Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Juli 2016 über die Beschränkung ärztlicher Zwangsbehandlungen auf untergebrachte Betreute (1 BvL 8/15)

Beschlussempfehlung des Ausschusses: Stärkung der Patientenverfügung, Genehmigung der zwangsweisen Verbringung ins Krankenhaus unabhängig von der Genehmigung der ärztlichen Zwangsmaßnahme, Antragsrecht des Verfahrenspflegers in Betreuungssachen betr. Feststellung der Rechtswidrigkeit nach Erledigung der Hauptsache; Evaluation nach Ablauf von drei Jahren und Ausweitung auf die verfahrensrechtliche Änderungen;
Änderung § 196a Bürgerliches Gesetzbuch, zusätzliche Änderung § 62 und erneute Änderung § 167 Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit  

Schlagwörter

zuklappen Betreuungsbehördengesetz; Bürgerliches Gesetzbuch; Erwachsenenschutzübereinkommens-Ausführungsgesetz; Freiheitsentziehung; Gesetzesfolgenabschätzung; Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit; Gesetz zur Änderung der materiellen Zulässigkeitsvoraussetzungen von ärztlichen Zwangsmaßnahmen und zur Stärkung des Selbstbestimmungsrechts von Betreuten; Gesetz zur Regelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme ; Grundgesetz Art. 2; Medizinische Behandlung ; Patientenverfügung; Persönliche Freiheit; Recht auf körperliche Unversehrtheit; Rechtliche Betreuung; Unterbringung; Vormundschaftsgericht; Vorsorgeregister-Verordnung; Zwangsbehandlung

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (federführend)
 
27.01.2017 - BR-Drucksache 66/17
Ausschüsse:
Rechtsausschuss (federführend), Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik, Ausschuss für Familie und Senioren, Gesundheitsausschuss
BT -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (federführend)
 
20.02.2017 - BT-Drucksache 18/11240
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse
 
24.02.2017 - BR-Drucksache 66/1/17
 
R, G: Änderungsvorschläge - R: zus.Stellungnahme - AIS, FS: keine Einwendungen 
BR -
Plenarantrag, Urheber: Baden-Württemberg
 
09.03.2017 - BR-Drucksache 66/2/17
 
Stellungnahme anstelle Ziffer 3 in Drs 66/1/17 
BT -
1. Beratung
 
09.03.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/221, S. 22250C
 
Dr. Silke Launert, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 22331A
Dr. Sabine Sütterlin-Waack, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 22331D
Dr. Matthias Bartke, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 22333A
Jörn Wunderlich, MdB, DIE LINKE, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 22334B
Maria Klein-Schmeink, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 22335A
Christian Lange, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 22335C
Beschluss:
S. 22250C - Überweisung (18/11240)
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz (federführend), Ausschuss für Gesundheit
BR -
1. Durchgang
 
10.03.2017 - BR-Plenarprotokoll 954, TOP 38, S. 115B - 115C
Beschluss:
S. 115C - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge (66/17), gemäß Art. 76 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
10.03.2017 - BR-Drucksache 66/17(B)
BT -
Unterrichtung über Stellungnahme des BR und Gegenäußerung der BRg, Urheber: Bundesregierung
 
22.03.2017 - BT-Drucksache 18/11617
BT -
Änderung der Ausschussüberweisung
 
23.03.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/225, S. 22487D - 22488C
Beschluss:
S. 22488C - Überweisung (18/11240)
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugendnachträgliche Überweisung
BT -
Nachträgliche Überweisung, Urheber: Bundestag
 
31.03.2017 - BT-Drucksache 18/11822
Ausschüsse:
Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz (federführend), Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ausschuss für Gesundheit
 
Nachträgliche Überweisung der Stellungnahme BR und Gegenäußerung der BRg gem. § 80 Abs. 3 Geschäftsordnung BT 
BT -
Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
 
21.06.2017 - BT-Drucksache 18/12842
 
Dr. Matthias Bartke, MdB, SPD, Berichterstattung
Katja Keul, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Berichterstattung
Dr. Sabine Sütterlin-Waack, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
Jörn Wunderlich, MdB, DIE LINKE, Berichterstattung
 
Empfehlung: Annahme der Vorlage in Ausschussfassung 
BT -
2. Beratung
 
22.06.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/240, S. 24649C - 24649D
 
Dr. Silke Launert, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24679A
Dr. Sabine Sütterlin-Waack, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24680A
Dr. Matthias Bartke, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24681A
Harald Petzold (Havelland), MdB, DIE LINKE, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24682B
Maria Klein-Schmeink, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 24683B
Beschluss:
S. 24649D - Annahme in Ausschussfassung (18/11240, 18/12842)
 
BT -
3. Beratung
 
22.06.2017 - BT-Plenarprotokoll 18/240, S. 24649D
Beschluss:
S. 24649D - Annahme in Ausschussfassung (18/11240, 18/12842)
 
BR -
Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag
 
23.06.2017 - BR-Drucksache 512/17
Ausschüsse:
Rechtsausschuss (federführend)
BR -
2. Durchgang
 
07.07.2017 - BR-Plenarprotokoll 959, TOP 23, S. 345C - 345D
Beschluss:
S. 345D - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses (512/17), gemäß Art. 77 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
07.07.2017 - BR-Drucksache 512/17(B)