Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-76267]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG)  
Initiative:
Bundesregierung
 
Aktueller Stand:
Verkündet  
Archivsignatur:
XVIII/335
GESTA-Ordnungsnummer:
M024  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Nein , laut Gesetzentwurf (Drs 429/16 (bes.eilbed.))
Nein , laut Verkündung (BGBl I)
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 429/16 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 18/9528 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 18/10289 (Beschlussempfehlung und Bericht)
Plenum:
1. Beratung:  BT-PlPr 18/190 , S. 18898D - 18899A
1. Durchgang:  BR-PlPr 948 , S. 369A - 369B
2. Beratung:  BT-PlPr 18/199 , S. 19907D - 19913D
3. Beratung:  BT-PlPr 18/199 , S. 19913C
2. Durchgang:  BR-PlPr 951 , S. 475C - 476C
Verkündung:
Gesetz vom 19.12.2016 - Bundesgesetzblatt Teil I 2016 Nr. 63 23.12.2016 S. 2986
Inkrafttreten:
01.01.2017 (weiteres siehe im BGBl)
Sachgebiete:
Gesundheit

Inhalt

Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen des pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen (Psych-Entgeltsystem) bei Erhalt des Ziels leistungsorientierter Vergütung und verbesserter Transparenz, Stärkung der Verhandlungskompetenz der Vertragsparteien vor Ort statt der bislang vorgesehenen schematischen Konvergenz zu landeseinheitlichen Preisen sowie Förderung sektorenübergreifender Versorgung: Ausgestaltung als Budgetsystem, leistungsbezogener Vergleich, Mindestvorgaben zur Personalausstattung, Kalkulation auf empirischer Datengrundlage, Einführung einer stationsäquivalenten psychiatrischen Behandlung im häuslichen Umfeld, Weiterentwicklung der Institutsambulanzen, Zuführung von Mitteln aus der Liquiditätsreserve zu den Einnahmen des Gesundheitsfonds u.a.
Änderung und Einfügung versch. §§ Krankenhausfinanzierungsgesetz und Fünftes Buch Sozialgesetzbuch, Änderung und Aufhebung versch. §§ und 1 Anlage Bundespflegesatzverordnung, Änderung §§ 4, 14 und 9, 10, 21 Krankenhausentgeltgesetz sowie Art. 8 Abs. 3 Psych-Entgeltgesetz

Bezug: Vereinbarungen im Koalitionsvertrag zu Vergütungssystem, Transparenz und Leistungsorientierung sowie besserer Verzahnung ambulanter und stationärer Leistungen im Bereich Psychiatrie und Psychosomatik
Eckpunkte zur Weiterentwicklung des pauschalierenden Entgeltsystems für die Leistungen psychiatrischer und psychosomatischer Einrichtungen (Psych-Entgeltsystem) vom 18. Februar 2016

Beschlussempfehlung des Ausschusses: zahlreiche Änderungen betr. Vereinbarung des Gesamtbetrags für die Leistungserbringung des Krankenhauses, regionale oder strukturelle Besonderheiten, Personalausstattung und -kosten, leistungsbezogener Vergleich, Prozedurenschlüssel, stationsäquivalente psychiatrische Behandlung, spezialisierte Therapieangebote, Abbau von Versorgungsdefiziten, Fixkostendegressionsabschlag, Pflegezuschlagsberechnung, stationäre Notfallstrukturen u.a.;
Änderung §§ 4, 5 und 8 Krankenhausentgeltgesetz, § 31 Risikostruktur-Ausgleichsverordnung, § 142a Arzneimittelgesetz sowie § 43 Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung  

Schlagwörter

zuklappen Arzneimittelgesetz; Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung; Bundespflegesatzverordnung; Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen ; Gesundheitsfonds; Krankenhausentgeltgesetz; Krankenhausfinanzierung ; Krankenhausfinanzierungsgesetz; Medizinische Versorgung; Personalausstattung; Psych-Entgeltgesetz; Psychiatrie; Psychiatrische Einrichtung ; Psychisch Kranker; Psychosomatische Krankheit; Psychotherapie; Risikostruktur-Ausgleichsverordnung; Sozialgesetzbuch V

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit (federführend)
 
12.08.2016 - BR-Drucksache 429/16
Ausschüsse:
Gesundheitsausschuss (federführend), Finanzausschuss
BT -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit (federführend)
 
05.09.2016 - BT-Drucksache 18/9528
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse
 
09.09.2016 - BR-Drucksache 429/1/16
 
G: Änderungsvorschläge - Fz: keine Einwendungen 
BT -
1. Beratung
 
22.09.2016 - BT-Plenarprotokoll 18/190, S. 18898D - 18899A
 
Reiner Meier, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 18957C
Dirk Heidenblut, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 18958A
Helga Kühn-Mengel, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 18958D
Harald Weinberg, MdB, DIE LINKE, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 18959D
Maria Klein-Schmeink, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 18960D
Ingrid Fischbach, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 18961C
Beschluss:
S. 18898D - Überweisung (18/9528)
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Gesundheit (federführend)
BR -
1. Durchgang
 
23.09.2016 - BR-Plenarprotokoll 948, TOP 37, S. 369A - 369B
 
Cornelia Rundt, MdBR (Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung), Niedersachsen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 369A
Lutz Stroppe, Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 369A
Beschluss:
S. 369B - Stellungnahme: Änderungsvorschläge (429/16), gemäß Art. 76 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
23.09.2016 - BR-Drucksache 429/16(B)
BT -
Unterrichtung über Stellungnahme des BR und Gegenäußerung der BRg, Urheber: Bundesregierung
 
28.09.2016 - BT-Drucksache 18/9837
BT -
Nachträgliche Überweisung, Urheber: Bundestag
 
21.10.2016 - BT-Drucksache 18/10102
Ausschüsse:
Ausschuss für Gesundheit (federführend)
 
Nachträgliche Überweisung der Stellungnahme BR und Gegenäußerung der BRg gem. § 80 Abs. 3 Geschäftsordnung BT 
BT -
Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Ausschuss für Gesundheit
 
09.11.2016 - BT-Drucksache 18/10289
 
Ute Bertram, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
Dirk Heidenblut, MdB, SPD, Berichterstattung
Maria Klein-Schmeink, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Berichterstattung
Harald Weinberg, MdB, DIE LINKE, Berichterstattung
 
Empfehlung: Annahme der Vorlage in Ausschussfassung 
BT -
2. Beratung
 
10.11.2016 - BT-Plenarprotokoll 18/199, S. 19907D - 19913D
 
Ute Bertram, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 19908A
Harald Weinberg, MdB, DIE LINKE, Rede, S. 19909A
Dirk Heidenblut, MdB, SPD, Rede, S. 19910B
Maria Klein-Schmeink, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede, S. 19911D
Reiner Meier, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 19912D
Beschluss:
S. 19913C - Annahme in Ausschussfassung (18/9528, 18/10289)
 
BT -
3. Beratung
 
10.11.2016 - BT-Plenarprotokoll 18/199, S. 19913C
Beschluss:
S. 19913C - Annahme in Ausschussfassung (18/9528, 18/10289)
 
BR -
Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag
 
11.11.2016 - BR-Drucksache 667/16
Ausschüsse:
Gesundheitsausschuss (federführend)
BR -
2. Durchgang
 
25.11.2016 - BR-Plenarprotokoll 951, TOP 5, S. 475C - 476C
 
Manfred Lucha, Stellv. MdBR (Minister für Soziales und Integration), Baden-Württemberg, Rede, S. 475C
Cornelia Rundt, MdBR (Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung), Niedersachsen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 476C
Beschluss:
S. 476C - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses (667/16), gemäß Art. 77 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
25.11.2016 - BR-Drucksache 667/16(B)