Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 18-71711]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
18. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zur Reform der Pflegeberufe (Pflegeberufereformgesetz - PflBRefG)  
Initiative:
Bundesregierung
 
Aktueller Stand:
Überwiesen  
GESTA-Ordnungsnummer:
M018  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Ja , laut Gesetzentwurf (Drs 20/16)
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 20/16 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 18/7823 (Gesetzentwurf)
Plenum:
1. Durchgang:  BR-PlPr 942 , S. 82A - 87D
1. Beratung:  BT-PlPr 18/162 , S. 15957A - 15975C
Sachgebiete:
Gesundheit ;
Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

Inhalt

Reform und Zusammenführung der bisherigen drei Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege zu einer neuen und generalistisch ausgerichteten beruflichen Pflegeausbildung mit einem einheitlichen Berufsabschluss, Berücksichtigung der Vorgaben der novellierten EU-Berufsanerkennungsrichtlinie, Erleichterung des Wechsels zwischen den einzelnen Pflegebereichen, zusätzliche Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten, Neuordnung der Finanzierungsgrundlagen, Landesausbildungsfonds zur Sicherstellung einer wohnortnahen qualitätsgesicherten Ausbildung, Prüfung der Anpassung des Prozentsatzes der Direktzahlung der sozialen Pflegeversicherung, Berichterstattung alle drei Jahre, Schaffung einer bundesgesetzlichen Grundlage für eine primärqualifizierende hochschulische Pflegeausbildung ergänzend zur fachberuflichen Pflegeausbildung, Einpassung in ein gestuftes und transparentes Fort- und Weiterbildungssystem, Fachkommission für die Erarbeitung von Rahmenlehr- und -ausbildungsplänen, kostenfreie Ausbildung für Auszubildende, Ausbildungsvergütung;
Gesetz über den Pflegeberuf (Pflegeberufsgesetz - PflBG) als Art. 1 der Vorlage, Folgeänderungen in 7 Gesetzen und 6 Rechtsverordnungen, Außerkrafttreten Altenpflegegesetz und Krankenpflegegesetz am 31. Dezember 2017; Verordnungsermächtigungen

Bezug: Richtlinie 2005/36/EG vom 7. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (Berufsanerkennungsrichtlinie) (ABl. L 255, 30.09.2005, S. 22 ; ABl. L 271, 16.10.2007, S. 18 ; ABl. L 354, 28.12.2013, S. 132)  

Schlagwörter

zuklappen Altenpflege; Altenpflegegesetz; Approbationsordnung für Ärzte; Ausbildungskosten; Ausbildungsvergütung; Bericht der Bundesregierung; Beruflicher Bildungsabschluss; Berufliche Weiterbildung; Berufsausbildung; Berufsbildung; Berufsbildungsgesetz; Bundespersonalvertretungsgesetz; Bundespolizei-Laufbahnverordnung; Fonds; Gesetzesfolgenabschätzung; Gremium; Innerstaatliche Umsetzung von EU-Recht; Kinderkrankenpflege; Krankenhausfinanzierungsgesetz; Krankenpflege; Krankenpflegegesetz; Lehrplan; Maritime-Medizin-Verordnung; Pflegeberufereformgesetz ; Pflegeberufsgesetz ; Pflegepersonal ; Qualitätssicherung; Richtlinie der EU; Schiffsbesetzungsverordnung; Soldatenlaufbahnverordnung; Sozialgesetzbuch III; Sozialgesetzbuch V; Sozialgesetzbuch XI; Strafvollzugsgesetz; Studium; Verordnung über die Ausbildungsförderung für soziale Pflegeberufe

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit (federführend), Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend)
 
15.01.2016 - BR-Drucksache 20/16
Ausschüsse:
Gesundheitsausschuss (federführend), Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik, Ausschuss für Familie und Senioren, Finanzausschuss, Ausschuss für Kulturfragen, Wirtschaftsausschuss
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse
 
12.02.2016 - BR-Drucksache 20/1/16
 
G, AIS, FS, K: Änderungsvorschläge - G, K: zus. Stellungnahme - Fz: Stellungnahme - Wi: keine Einwendungen 
BR -
Plenarantrag, Urheber: Nordrhein-Westfalen
 
24.02.2016 - BR-Drucksache 20/2/16
 
Stellungnahme 
BR -
1. Durchgang
 
26.02.2016 - BR-Plenarprotokoll 942, TOP 12, S. 82A - 87D
 
Barbara Steffens, Stellv. MdBR (Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter), Nordrhein-Westfalen, Rede, S. 82A
Cornelia Rundt, MdBR (Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration), Niedersachsen, Rede, S. 84B
Annette Widmann-Mauz, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Gesundheit, Rede, S. 85B
Caren Marks, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Rede, S. 86A
Stefan Grüttner, MdBR (Minister für Soziales und Integration), Hessen, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 87B
Beschluss:
S. 87D - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge (20/16), gemäß Art. 76 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
26.02.2016 - BR-Drucksache 20/16(B)
BT -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Gesundheit (federführend), Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend)
 
09.03.2016 - BT-Drucksache 18/7823
Anl. Stellungnahme des BR und Gegenäußerung der BRg
BT -
1. Beratung
 
18.03.2016 - BT-Plenarprotokoll 18/162, S. 15957A - 15975C
 
Hermann Gröhe, Bundesmin., Bundesministerium für Gesundheit, Rede, S. 15957D
Pia Zimmermann, MdB, DIE LINKE, Rede, S. 15959C
Elke Ferner, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Rede, S. 15960D
Pia Zimmermann, MdB, DIE LINKE, Zwischenfrage, S. 15961C
Elisabeth Scharfenberg, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede, S. 15963C
Bettina Müller, MdB, SPD, Zwischenfrage, S. 15964C
Maria Michalk, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 15965C
Harald Weinberg, MdB, DIE LINKE, Rede, S. 15966C
Dr. Carola Reimann, MdB, SPD, Rede, S. 15967C
Maria Klein-Schmeink, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede, S. 15968D
Astrid Timmermann-Fechter, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 15970A
Dr. Karl Lauterbach, MdB, SPD, Rede, S. 15971A
Erich Irlstorfer, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 15972C
Marcus Weinberg (Hamburg), MdB, CDU/CSU, Rede, S. 15974A
Beschluss:
S. 15975C - Überweisung (18/7823)
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Gesundheit (federführend), Ausschuss für Arbeit und Soziales, Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Haushaltsausschuss, Haushaltsausschussgemäß § 96 Geschäftsordnung BT