Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 17-53404]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
17. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Deutsches Abstimmungsverhalten zur Anwendungsbeschränkung des Wirkstoffs Glufosinat im Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit (StALuT); Konsequenzen aus den hohen Risiken für die weitere Zulassung  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 17/13394 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie hat sich Deutschland bei der Abstimmung im Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit (StALuT) über die Durchführungsverordnung (EU) Nr. 365/2013 der Kommission vom 22. April 2013 zur Änderung der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 540/2011 hinsichtlich der Bedingungen für die Genehmigung des Wirkstoffs Glufosinat verhalten, und inwieweit erachtet die Bundesregierung die beschlossenen Anwendungsbeschränkungen bzw. -vorgaben als ausreichend, um die menschliche Gesundheit und Umwelt wirksam zu schützen?

Welche Schlussfolgerungen zieht die Bundesregierung aus den neuen Forschungserkenntnissen, die laut EFSA Journal 2012; 10(3):2609 auf hohe Risiken für Säugetiere und Insekten hindeuten sowie aktuell zur Anwendungsbeschränkung von Glufosinat geführt haben, und welche Position nimmt die Bundesregierung vor diesem Hintergrund in Bezug auf eine Verlängerung der Zulassung von Glufosinat 2015 in Deutschland bzw. 2017 in der EU ein?  

Schlagwörter

Genehmigung; Pflanzenschutzmittel ; Verordnung der EU

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
10.05.2013 - BT-Drucksache 17/13394, Nr. 99, 100
 
Harald Ebner, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Dr. Gerd Müller, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Antwort