Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 17-35043]
17. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Gesetzgebung  
 
Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf  
Initiative:
Bundesregierung
 
Aktueller Stand:
Verkündet  
Archivsignatur:
XVII/216
GESTA-Ordnungsnummer:
I007  
Zustimmungsbedürftigkeit:
Nein , laut Gesetzentwurf (Drs 207/11)
Nein , laut Verkündung (BGBl I)
Wichtige Drucksachen:
BR-Drs 207/11 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 17/6000 (Gesetzentwurf)
BT-Drs 17/7387 (Beschlussempfehlung und Bericht)
Plenum:
1. Durchgang:  BR-PlPr 883 , S. 248B - 248C
1. Beratung:  BT-PlPr 17/114 , S. 13096C - 13097A
2. Beratung:  BT-PlPr 17/133 , S. 15699D - 15710A
3. Beratung:  BT-PlPr 17/133 , S. 15709D
2. Durchgang:  BR-PlPr 890 , S. 534A - 537A
Verkündung:
Gesetz vom 06.12.2011 - Bundesgesetzblatt Teil I 2011 Nr. 64 13.12.2011 S. 2564
Inkrafttreten:
01.01.2012
Sachgebiete:
Arbeit und Beschäftigung ;
Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

Inhalt

Stärkung der Rahmenbedingungen zur Wahrnehmung pflegerischer Aufgaben im Familienkreis durch berufstätige Angehörige, Einführung einer Familienpflegezeit zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, Unterstützung auch von Geringverdienern, ohne Rechtsanspruch Vereinbarung auf vertraglicher Basis zwischen Arbeitgebern und pflegenden Beschäftigten, Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren auf bis zu 15 Stunden, arbeitsrechtliche Regelungen, Erhalt der Rentenansprüche, Wertguthaben zur Entgeltaufstockung in der Pflegephase, zinslose Darlehen für Arbeitgeber zur Gehaltsaufstockung, Familienpflegezeitversicherung zur Abdeckung von Ausfallrisiken bei Pflegepersonen;
Gesetz über die Familienpflegezeit (Familienpflegezeitgesetz - FPfZG) als Art. 1 der Vorlage, Änderung § 130 Drittes Buch Sozialgesetzbuch sowie § 18 Elftes Buch Sozialgesetzbuch

Beschlussempfehlung des Ausschusses: Berücksichtigung unregelmäßiger Arbeitszeiten bei berufstätigen Angehörigen, Änderung bzw. Erweiterung der Bestimmungen zu Arbeitszeitguthaben und zur Berechnung des Aufstockungsbetrags, Präzisierung der Bestimmungen zur Darlehensrückzahlung, Aussetzung der Rückzahlung in Härtefällen, Darlehensbereitstellung durch die KfW, kein Rechtsanspruch auf Abschluss einer Familienpflegezeitversicherung, Gruppenversicherungsschutz, Zertifizierungsbestimmungen;
Einfügung §§ 11 neu und 15 sowie Änderung §§ 2 bis 4, 6 und 12 neu (11 alt) Familienpflegezeitgesetz  

Schlagwörter

zuklappen Arbeitgeber; Arbeitnehmer; Arbeitszeitkonto; Familienpflegezeit; Familienpflegezeitgesetz ; Familienpflegezeitversicherung; Flexible Arbeitszeit; Gesetz zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ; Häusliche Pflege; KfW-Bankengruppe; Kredit; Pflegeteilzeit; Pflegezeit; Sozialgesetzbuch III; Sozialgesetzbuch XI; Teilzeitarbeit; Vergütung; Zertifizierung

Vorgangsablauf

BR -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend)
 
15.04.2011 - BR-Drucksache 207/11
Anl. Stellungnahme der BRg zur Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates
Ausschüsse:
Ausschuss für Familie und Senioren (federführend), Ausschuss für Arbeit und Sozialpolitik, Ausschuss für Frauen und Jugend, Finanzausschuss, Wirtschaftsausschuss
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse
 
16.05.2011 - BR-Drucksache 207/1/11
 
FS, AS, FJ: Stellungnahme: Ablehnung - Fz, Wi: Stellungnahme - Wi: zus. Änderungsvorschläge 
BR -
Plenarantrag, Urheber: Bayern
 
25.05.2011 - BR-Drucksache 207/2/11
 
Änderungsvorschläge 
BR -
1. Durchgang
 
27.05.2011 - BR-Plenarprotokoll 883, TOP 18, S. 248B - 248C
 
Emilia Müller, MdBR (Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten in der Staatskanzlei, Bevollmächtigte des Freistaates Bayern beim Bund), Bayern, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 248B
Manuela Schwesig, Stellv. MdBR (Ministerin für Soziales und Gesundheit), Mecklenburg-Vorpommern, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 248B
Beschluss:
S. 248C - Stellungnahme: u.a. Änderungsvorschläge (207/11), gemäß Art. 76 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
27.05.2011 - BR-Drucksache 207/11(B)
BT -
Gesetzentwurf, Urheber: Bundesregierung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend)
 
06.06.2011 - BT-Drucksache 17/6000
Anl. Stellungnahme des BR und Gegenäußerung der BRg
BT -
1. Beratung
 
09.06.2011 - BT-Plenarprotokoll 17/114, S. 13096C - 13097A
 
Paul Lehrieder, MdB, CDU/CSU, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13172C
Caren Marks, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13173B
Petra Crone, MdB, SPD, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13174B
Nicole Bracht-Bendt, MdB, FDP, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13175A
Kathrin Senger-Schäfer, MdB, DIE LINKE, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13175D
Elisabeth Scharfenberg, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13176C
Dr. Hermann Kues, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Rede (zu Protokoll gegeben), S. 13177A
Beschluss:
S. 13096D - Überweisung (17/6000)
 
Ausschüsse:
Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (federführend), Ausschuss für Arbeit und Soziales, Ausschuss für Gesundheit, Haushaltsausschussgemäß § 96 Geschäftsordnung BT, Rechtsausschuss
BT -
Beschlussempfehlung und Bericht, Urheber: Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
 
19.10.2011 - BT-Drucksache 17/7387
 
Petra Crone, MdB, SPD, Berichterstattung
Heidrun Dittrich, MdB, DIE LINKE, Berichterstattung
Katja Dörner, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Berichterstattung
Miriam Gruß, MdB, FDP, Berichterstattung
Erwin Rüddel, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
 
Empfehlung: Annahme der Vorlage in Ausschussfassung 
BT -
Bericht gemäß § 96 Geschäftsordnung BT, Urheber: Haushaltsausschuss
 
19.10.2011 - BT-Drucksache 17/7388
 
Steffen Bockhahn, MdB, DIE LINKE, Berichterstattung
Sven-Christian Kindler, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Berichterstattung
Andreas Mattfeldt, MdB, CDU/CSU, Berichterstattung
Rolf Schwanitz, MdB, SPD, Berichterstattung
Florian Toncar, MdB, FDP, Berichterstattung
BT -
2. Beratung
 
20.10.2011 - BT-Plenarprotokoll 17/133, S. 15699D - 15710A
 
Dr. Kristina Schröder, Bundesmin., Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Rede, S. 15700B
Petra Crone, MdB, SPD, Rede, S. 15701D
Nicole Bracht-Bendt, MdB, FDP, Rede, S. 15702D
Kathrin Senger-Schäfer, MdB, DIE LINKE, Rede, S. 15703D
Elisabeth Scharfenberg, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Rede, S. 15704D
Norbert Geis, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 15706A
Caren Marks, MdB, SPD, Rede, S. 15707A
Miriam Gruß, MdB, FDP, Rede, S. 15708A
Erwin Rüddel, MdB, CDU/CSU, Rede, S. 15709A
Beschluss:
S. 15709D - Annahme in Ausschussfassung (17/6000, 17/7387)
 
BT -
3. Beratung
 
20.10.2011 - BT-Plenarprotokoll 17/133, S. 15709D
Beschluss:
S. 15709D - Annahme in Ausschussfassung (17/6000, 17/7387)
 
BR -
Unterrichtung über Gesetzesbeschluss des BT, Urheber: Bundestag
 
04.11.2011 - BR-Drucksache 671/11
Ausschüsse:
Ausschuss für Familie und Senioren (federführend), Ausschuss für Arbeit und Sozialpolitik
BR -
Empfehlungen der Ausschüsse
 
14.11.2011 - BR-Drucksache 671/1/11
 
Anrufung des Vermittlungsausschusses; Anrufungsziel: Aufhebung des Gesetzesbeschlusses BT 
BR -
2. Durchgang
 
25.11.2011 - BR-Plenarprotokoll 890, TOP 5, S. 534A - 537A
 
Dr. Heiner Garg, MdBR (Minister für Arbeit, Soziales und Gesundheit), Schleswig-Holstein, Rede, S. 534B
Cornelia Prüfer-Storcks, Stellv. MdBR (Senatorin, Präses der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz), Hamburg, Rede, S. 535B
Dr. Kristina Schröder, Bundesmin., Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Rede, S. 536B
Beschluss:
S. 537A - kein Antrag auf Einberufung des Vermittlungsausschusses (671/11), gemäß Art. 77 Abs. 2 GG
 
BR -
Beschlussdrucksache
 
25.11.2011 - BR-Drucksache 671/11(B)