Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-22020]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Überschreitung der in der DDR-Genehmigung festgelegten Obergrenzen bei der Atommülleinlagerung in das Endlager Morsleben in den 1990er Jahren und Form der Freigabe des Ostfeldes durch das BMU im Jahr 1997
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/14157 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wann wurden bei der Atommülleinlagerung in das Endlager Morsleben (ERAM) in den 1990er-Jahren die in der DDR-Genehmigung festgelegten Obergrenzen überschritten (bitte differenzieren nach Volumen- und Aktivitätsobergrenze), und in welcher konkreten Form wurde 1997 vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit das Ostfeld des ERAM für die Atommülleinlagerung freigegeben (bitte mit Angabe des genauen Datums)?  

Schlagwörter

Endlagerung radioaktiver Abfälle ; Morsleben ; Radioaktiver Abfall

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
27.10.2009 - BT-Drucksache 16/14157, Nr. 81
 
Bärbel Höhn, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Michael Müller, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Antwort