Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21912]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Abschiebung des syrischen Kurden K. K. nach Syrien, Folgen und Konsequenzen
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/14126 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Kenntnisse hat die Bundesregierung zu dem Fall des syrischen Kurden K. K., der nach Ablehnung eines Asylfolgeantrages am 1. September 2009 aus Deutschland nach Syrien abgeschoben worden ist und Berichten des Niedersächsischen Flüchtlingsrates zufolge am 13. September 2009 von der syrischen Geheimpolizei festgenommen wurde und sich seither in Haft befindet, so wie zuvor schon zwei seiner Brüder, die ebenfalls wegen ihres Engagements für die unterdrückte kurdische Minderheit festgenommen und zum Teil gefoltert worden sind, und zwar so schwer, dass sein Bruder Ahmed im Jahr 2004 an seinen in der Haft erlittenen Kopfverletzungen verstorben ist, und welche Konsequenzen zieht die Bundesregierung hieraus in Bezug auf Abschiebungen nach Syrien?  

Schlagwörter

Abschiebung ; Kurden; Syrien

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
09.10.2009 - BT-Drucksache 16/14126, Nr. 7
 
Peter Altmaier, Parl. Staatssekr., Bundesministerium des Innern, Antwort
Ulla Jelpke, MdB, DIE LINKE, Frage