Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21831]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Verwendung und Import von Asbest
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/14113 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Liegen der Bundesregierung Informationen darüber vor, dass Asbest beispielsweise unter dem Namen Chrysotil (Serpentinasbest) nach Deutschland importiert wird, und sieht die Bundesregierung ggf. einen Widerspruch zwischen der Ratifikation der Rotterdam-Konvention zur Chemikaliensicherheit und Asbestimporten bzw. der Asbestverwendung in verkehrsfähigen Produkten nach und innerhalb Deutschlands?

Wie viel Asbest, sollte es Importe von Asbest, beispielsweise unter dem Namen Chrysotil (Serpentinasbest) nach Deutschland geben, wird importiert, und woher stammen diese Importe?

Beabsichtigt die Bundesregierung, die zurzeit geltende vorübergehende Ausnahmeregelung für Importe von Asbest in eine dauerhafte Ausnahmeregelung umzuwandeln, und wenn ja, warum?

Ist der Bundesregierung bekannt, in welchen Produkten Asbest heute verwendet wird, und wie viel asbesthaltige Produkte in Deutschland auf dem Markt sind?
 

Schlagwörter

Asbest ; Einfuhr

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
02.10.2009 - BT-Drucksache 16/14113, Nr. 15-18
 
Eva Bulling-Schröter, MdB, DIE LINKE, Frage
Dr. Walther Otremba, Staatssekr., Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Antwort