Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21593]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Haftungsumfang des schwedischen Mutterkonzerns Vattenfall AB bzw. des schwedischen Staates im Fall einer Kernkraftwerkskatastrophe in einem deutschen Atomkraftwerk der deutschen Vattenfall-Tochter
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13981 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Müsste der schwedische Mutterkonzern Vattenfall AB bis zum vollen Umfang seines Vermögens haften, sollte es in einem deutschen Atomkraftwerk der deutschen Vattenfall-Tochter (Vattenfall Europe AG) zu einer Kernkraftwerkskatastrophe kommen, und falls ja, müsste darüber hinaus auch der schwedische Staat als Eigentümer der Vattenfall AB haften, sollte das Vermögen von Vattenfall AB zur Schadensbegleichung nicht ausreichen?  

Schlagwörter

Atomhaftung ; Nuklearer Unfall ; Schweden; Vattenfall

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
04.09.2009 - BT-Drucksache 16/13981, Nr. 95
 
Hans-Josef Fell, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Astrid Klug, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Antwort