Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21460]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Aufgrund der ab 1. Januar 2010 geltenden Bestimmungen über die gewerbsmäßige Beförderung von Personen und Sachen in Hubschraubern noch anfliegbare Hubschrauberlandeplätze an Krankenhäusern
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13965 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie viele Hubschrauber-Landeplätze an Krankenhäusern können aufgrund der Gestaltung des Umfelds der Landeplätze von der Änderung des Anhangs 1 zu JAR-OPS 3.005 (d) (Bestimmungen über die gewerbsmäßige Beförderung von Personen und Sachen in Hubschraubern) mit Wirkung zum 1. Januar 2010 bundesweit gar nicht mehr oder nur noch mit beschränktem Startgewicht von Hubschraubern im Rettungsdienst angeflogen werden, weil anderenfalls aufgrund von baulichen oder natürlichen Hindernissen im Umfeld des Landesplatzes und der sich daraus ergebenden An- und Abflugprofile nicht mehr die nunmehr zwingend geforderte Flugleistungsklasse 1 eingehalten werden kann, und wie viele Hubschrauber-Landeplätze an Krankenhäusern werden bundesweit derzeit tatsächlich genutzt?
 

Schlagwörter

Hubschrauber; Krankenhaus; Landeplatz; Luftrettung

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
28.08.2009 - BT-Drucksache 16/13965, Nr. 51
 
Jan Mücke, MdB, FDP, Frage
Karin Roth, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Antwort