Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21338]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Ausschluss der örtlichen jüdischen Gemeinde von der Gestaltung des Programms für die Kulturhauptstadt 2010 in Pecs  
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13892 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie bewertet die Bundesregierung die Tatsache, dass die jüdische Gemeinde der ungarischen Stadt Pécs, die gemeinsam mit Essen und Istanbul Europäische Kulturhauptstadt 2010 ist, angeblich aus finanziellen Gründen nicht in die Umsetzung zur Gestaltung des Jahres als Kulturhauptstadt integriert wurde (vgl. Artikel „Deckung suchen“ in der Jüdischen Allgemeinen vom 9. Juli 2009), obwohl die jüdische Bevölkerung die Stadt Pécs in der Geschichte maßgeblich geprägt hat, und gedenkt die Bundesregierung, dies auf EU-Ebene oder direkt gegenüber der ungarischen Regierung zu thematisieren?

Ist die Bundesregierung der Ansicht, dass die Nichteinbeziehung der jüdischen Gemeinde in Pécs in das Kulturjahr 2010 mit dem Erstarken der rechtsextremen Partei Jobbik in Ungarn zusammenhängt?
 

Schlagwörter

Jüdische Gemeinde; Kulturhauptstadt Europas ; Ungarn

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
14.08.2009 - BT-Drucksache 16/13892, Nr. 1, 2
 
Dr. Uschi Eid, MdB, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Frage
Günter Gloser, Staatsmin., Auswärtiges Amt, Antwort