Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21335]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Unklarheiten hinsichtlich der Einladung der Parlamentarischen Staatssekretärin beim BMWi Dagmar Wöhrl durch den Wirtschaftsausschuss des Landtages Mecklenburg-Vorpommern zu einer Verständigung über die Situation der Werften in Wismar und Warnemünde sowie geplante Unterstützung bei der Investorensuche für die dortigen Werften nach Gründung der Auffanggesellschaften
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13892 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Welche Umstände bzw. Gründe führten dazu, dass die Koordinatorin der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dagmar Wöhrl (CSU), der Einladung des Wirtschaftsausschusses des Landtages Mecklenburg-Vorpommern zur Verständigung über die Situation der Werften in Wismar und Warnemünde nicht gefolgt ist, obwohl die Landesparlamentarier ihre Erwartungen an das Engagement der Bundesregierung deutlich artikuliert hatten?

Welche Maßnahmen plant die Bundesregierung nach der Gründung der Auffanggesellschaften für die Werftarbeiter in Wismar und Warnemünde, um die dortige Investorensuche für die Sicherung des Standortes und die Zukunft der Region zu unterstützen?
 

Schlagwörter

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie; Insolvenz; Parlamentarischer Staatssekretär; Rostock; Schiffbau ; Wadan Yards; Wismar; Wöhrl, Dagmar

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
14.08.2009 - BT-Drucksache 16/13892, Nr. 23, 24
 
Dr. Martina Bunge, MdB, DIE LINKE, Frage
Peter Hintze, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Antwort