Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21313]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Anteil der im Rahmen der Altersteilzeit freigestellten Beschäftigten nach Altersgruppen sowie fehlende Differenzierung zwischen Arbeits- und Freistellungsphase bei Altersteilzeit in der Erwerbstätigen- und Beschäftigungsstatistik
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13875 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Wie viele Personen im Alter von 58 bis unter 63 und von 63 bis unter 65 Jahren der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten befanden sich in Altersteilzeit nach dem Blockmodell bereits in der Freistellungsphase, und welchen Anteil machen diese Personen an der jeweiligen Altersgruppe aus?

Wie begründet die Bundesregierung, dass bisher in der Erwerbstätigen- und Beschäftigungsstatistik nicht zwischen Arbeits- und Freistellungsphase bei Altersteilzeit nach dem Blockmodell differenziert wird und die sich in der Freistellungsphase befindlichen Personen faktisch nicht mehr beschäftigt sind, und stimmt die Bundesregierung der Aussage zu, dass eine Unterscheidung der verschiedenen Alterteilzeitmodelle zu mehr Transparenz in der Beschäftigungsstatistik – gerade im Hinblick auf den von der Bundesregierung erstmals im Jahr 2010 vorzulegenden Bericht über die Entwicklung der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer – führen würde?
 

Schlagwörter

Altersteilzeitarbeit ; Arbeitsmarktstatistik

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
07.08.2009 - BT-Drucksache 16/13875, Nr. 33, 34
 
Detlef Scheele, Staatssekr., Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Antwort
Volker Schneider (Saarbrücken), MdB, DIE LINKE, Frage