Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21255]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Gewährleistung eines einheitlichen Standards der afghanischen Armee (ANA) im Rahmen der bundeswehreigenen Zusatzausbildung
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13875 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Warum ist in der bundeswehreigenen Zusatzausbildung der deutschen Operational Mentor and Liaison Teams (OMLT) die Vermittlung des Führungsprozesses der afghanischen Armee (ANA), der an das amerikanische Modell (Military Decision Making Process) angelehnt ist, nicht vorgesehen, obwohl die bisherigen Erfahrungen die zentrale Bedeutung einer einheitlichen Ausbildung der ANA belegen?

Wie ist trotzdem sichergestellt, dass der deutsche Beitrag zum Aufbau der ANA den vorgesehenen einheitlichen Standards der ANA entspricht – vor dem Hintergrund, dass der Generalstabschef der ANA, General Bismullah Mohammadi, im April 2009 erklärte, dass die uneinheitliche Ausbildung der ANA durch die ISAF-Staaten das Hauptproblem beim ANA-Aufbau sei (vgl. Enduring Ledger, April 2009, S. 7, „Combined Security Transition Command – Afghanistan“)?

 

Schlagwörter

Afghanistan ; Militärhilfe; Militärische Kooperation; Streitkräfte

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
07.08.2009 - BT-Drucksache 16/13875, Nr. 51, 52
 
Thomas Kossendey, Parl. Staatssekr., Bundesministerium der Verteidigung, Antwort
Dr. Rainer Stinner, MdB, FDP, Frage