Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21193]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Lebendrupfen von Gänsen als Verstoß gegen geltendes nationales und europäisches Recht und Strafmaßnahmen
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13855 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Inwiefern verstößt das Lebendrupfen von Gänsen gegen geltendes nationales und europäisches Recht bzw. gegen entsprechende Empfehlungen und Voraussetzungen für die Zahlung von Subventionen, und welche juristischen Schritte bzw. Strafmaßnahmen folgen bei Verstößen dagegen?

Hat die Bundesregierung Kenntnis über die Zustände in dem Betrieb der Gänse- und Entenzucht Moorhof Schwerk bei Harburg, in dem nach Medieninformationen lebenden Tieren in sogenannten Tot-Rupfmaschinen die Daunenfedern entfernt wurden, und ist der Bundesregierung bekannt, wer zu den Abnehmern gehörte?

Wie bewertet die Bundesregierung das Verhältnis der gewonnenen Daunen zur Anzahl der geschlachteten Tiere in solchen Betrieben wie dem oben genannten aus Sicht des Tierschutzes?
 

Schlagwörter

Gans ; Strafverfolgung; Tierschutz

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
31.07.2009 - BT-Drucksache 16/13855, Nr. 20-22
 
Eva Bulling-Schröter, MdB, DIE LINKE, Frage
Dr. Gerd Müller, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Antwort