Bildwortmarke: DIP

Deutscher Bundestag

Diese Seite ist ein Auszug aus DIP, dem Dokumentations- und Informationssystem für Parlamentarische Vorgänge , das vom Deutschen Bundestag und vom Bundesrat gemeinsam betrieben wird.

Mit DIP können Sie umfassende Recherchen zu den parlamentarischen Beratungen in beiden Häusern durchführen (ggf. oben klicken).

Basisinformationen über den Vorgang

[ID: 16-21157]
Version für Lesezeichen / zum Verlinken
16. Wahlperiode
 
Vorgangstyp:
Schriftliche Frage  
 
Sicherstellung der Landung von Hubschraubern an Krankenhäusern im Rahmen von Noteinsätzen
 
Aktueller Stand:
Beantwortet  
Wichtige Drucksachen:
BT-Drs 16/13831 (Schriftliche Fragen)

Inhalt

Originaltext der Frage(n):

Durch welche rechtlichen oder sonstigen Maßnahmen will die Bundesregierung sicherstellen, dass mehrmotorige Hubschrauber, die nicht die Voraussetzungen der Flugleistungsklasse 1 nach Abschnitt G der JAR-OPS 3 (JAROPS 3: Gewerbsmäßige Beförderung von Personen und Sachen in Hubschraubern) erfüllen, im Rahmen von medizinischen Hubschraubernoteinsätzen (vgl. Anhang 1 zu JAROPS 3.005 (d)) auch nach dem 31. Dezember 2009 auf sämtlichen bestehenden genehmigten und nicht genehmigten Landeplätzen an Krankenhäusern, die sich in „Gebieten mit schwierigen Umgebungsbedingungen“ im Sinne der JAR-OPS 3 befinden, landen dürfen, und wie positioniert sich die Bundesregierung hierbei zu der Überlegung, die Landung der Hubschrauber an Krankenhäusern im Rahmen von medizinischen Hubschraubernoteinsätzen dadurch zu ermöglichen, dass die dortigen Landeplätze jeweils als „Landeplatz im öffentlichen Interesse“ im Sinne des Anhangs 1 zu JAR-OPS 3.005 (i) klassifiziert werden (vgl. Anhang 1 zu JAR-OPS 3.005 (d) Absatz (c) (2) (i) (A) in Verbindung mit Anhang 1 zu JAR-OPS 3.005 (i))?  

Schlagwörter

Hubschrauber; Krankenhaus; Landeplatz; Luftrettung

Vorgangsablauf

BT -
Schriftliche Frage/Schriftliche Antwort
 
24.07.2009 - BT-Drucksache 16/13831, Nr. 40
 
Ulrich Kasparick, Parl. Staatssekr., Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Antwort
Jan Mücke, MdB, FDP, Frage